Bundestagswahl

Wen soll ich wählen: Prominente Stimmen für Grün

Collage aus vielen Gesichtern. Aufschrift: "Bereit, weil Ihr es seid."
© gruene.de

Viele Künstler*innen rufen dazu auf, #DiemalGrün zu wählen. Für echten Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit. Hier findest Du einige Stimmen für Grün.

Alle Beiträge zu #DiesmalGrün findest Du gesammelt auf diesmalgruen.de.

Sebastian Vettel

„Im Moment schreibt fast jede Partei Klimaschutz auf ihre Fahne. Die Frage ist, bei wem passiert wirklich etwa. Wir sollten für eine Regierung stimmen, von der wir überzeugt sind, dass sie am authentischsten für diese Prinzipien und Werte einsteht. Ja, ich werde grün wählen"

Quelle: SPIEGEL-Interview , 25.06.21

Portrait Sebastian Vettel
© picture alliance / ZUMAPRESS.com | James Gasperotti

Annette Frier

„Unser aller Fußabdruck wird zu 3/4 von der Politik bestimmt. 1/4 können wir im Privaten da beeinflussen.
Das ständige Abwälzen von Politik und Wirtschaft auf die sog . private Verantwortung jedes Einzelnen / jeder Einzelnen überfordert mich nicht nur, es nervt mich zunehmend. Deswegen erwarte ich ein sofortiges HEBEL UMSTELLEN unserer Politik im Sinne der Zukunft unserer Kinder.“

Portrait Annette Frier
© Mathias Bothor

Selig

„Die Politik muss sofort anfangen zu handeln! Als Musiker*innen und als Privatpersonen werden wir so klimaneutral wie möglich leben. Aber alleine schaffen wir das nicht. Es bedarf einer übergeordneten, sozialverträglichen Strategie um den CO2 Ausstoß auszunullen Wann wenn nicht jetzt?!! Wir wählen Grün…"

Foto der Band Selig
© Sven Sindt

Cordula Stratmann

„Das, was der bedrohliche Klimawandel jetzt von uns verlangt, sind neue Ideen. Deswegen wünsche ich mir grünen Städtebau, grüne Verkehrspolitik, entsprechnde Besteuerung und so weiter. Ich wähle also GRÜN."

Portrait Cordula Stratmann
© Boris Breuer

Matthias Matschke

„Das Wohl unserer Kinder ist sicherlich das Wichtigste in unserem Leben. Viel CO2 wurde durch den Menschen seit Beginn des Industriezeitalters in die Luft gepustet. Aber mehr als die Hälfte davon in den letzten 30 Jahren. Wenn wir weitere 30 Jahre so leben, wird dieser Planet bald unbewohnbar sein. Wir sind also Teil des Problems und müssen schleunigst Teil der Lösung werden, wenn es darum geht, unseren Kindern eine gesunde, lebenswerte Welt zu bieten. Bei der Wahl im September wird nicht die Politik für die nächsten vier Jahre gewählt, sondern das Schicksal von Generationen bestimmt. Aber die nächste Generation, die Wähler von 18-30 bilden gerade mal 14,4 Prozent der Wahlberechtigten. Sie werden also unsere Stimmen benötigen, um ihre Interessen durchsetzen zu können, für eine gerechte Welt, eine lebenswerte Zukunft mit klimaneutraler Energie, CO2-frei. Deshalb werde ich am 26. September die Grünen wählen. Und ich hoffe, ihr auch."

Maren Eggert und Peter Jordan

„Es ist kein Geheimnis, dass es in der Pandemie für viele Eltern und auch für uns sehr schwierig geworden ist. Die Kinder sind in die Überlegungen nicht ausreichend einbezogen worden. Man hat sich um Einzelaspekte wie die funktionierende Wirtschaft gekümmert, aber nicht um das ganze Geflecht aus Arbeit und Familie. In dem Moment, in dem Schule als Bildungs- und Betreuungsort wegbricht, funktioniert alles andere auch nicht mehr.“

Peter Jordan und Maren Eggert
© picture alliance / Geisler-Fotopress | Frederic Kern/Geisler-Fotopress