Landtagswahlen

Grüne in Brandenburg und Sachsen stark wie nie zuvor

September 1, 2019
Sehr viele Menschen sitzen in einem großen Innenhof im Kreis um eine kleine runde Bühne, auf der Robert habeck steht und spricht.
© Markus Pichlmaier

Wir bedanken uns bei den Bürgerinnen und Bürgern in Brandenburg und Sachsen, die mehrheitlich eine Politik wollen, die verändert und mit Zuversicht in die Zukunft schaut. Unsere Ergebnisse in den beiden Ländern konnten wir nahezu verdoppeln und treten jetzt gestärkt für sozialen Zusammenhalt, Weltoffenheit und Klimaschutz ein.

„Heute haben wir unser Wahlergebnis verdoppelt und das ist ein Riesenerfolg für uns alle!“, freute sich Annalena Baerbock auf der Wahlparty der Brandenburger GRÜNEN in Potsdam. Baerbock, die von 2009 bis 2013 grüne Landesvorsitzende in Brandenburg war, bedankte sich bei allen Wahlkämpferinnen und Wählern für die große Unterstützung.

Baerbock: „Die Wahlbeteiligung ist rapide angestiegen, weil die Leute gesagt haben: Das ist unser Land und unser Land ist demokratisch und weltoffen. Deshalb ist das heute Abend ein Erfolg für alle Demokratinnen und Demokraten!“ Jetzt gehe es darum, Brandenburg zu erneuern: Ökologisch, sozial und weltoffen.

Ebenfalls deutlich hinzugewonnen haben die sächsischen GRÜNEN. Robert Habeck betonte, dass dies nach der erfolgreichen Europawahl keine Selbstverständlichkeit gewesen sei. Er richtete sich an die CDU in Sachsen: „Es liegt jetzt an Ihnen, klar dafür zu sorgen, dass es keine Regierung oder Tolerierung durch die AfD gibt.“

Die GRÜNEN und die CDU hätten in Sachsen nicht viel gemeinsam. Es gebe aber eine besondere gesellschaftliche Situation: „Dieses Ergebnis ist in beiden Bundesländern ein klarer Auftrag, eine andere, eine weltoffene Regierung zu bilden.“, so Habeck.

Vorläufiges Ergebnis Landtagswahl Brandenburg:
SPD 26,2%
AfD 23,5%
CDU 15,6%
GRÜNE 10,8%
DIE LINKE 10,7%
FREIE WÄHLER 5,0%
FDP 4,1%
ANDERE 4,1%

Vorläufiges Ergebnis Landtagswahl Sachsen:
CDU 32,1%
AfD 27,5%
DIE LINKE 10,4%
GRÜNE 8,6%
SPD 7,7%
FDP 4,5%
FREIE WÄHLER 3,4%
ANDERE 5,8%