Mindestlohn angehoben: Damit sich Arbeit immer lohnt

Ein Diagramm, das die Mindestlohnentwicklung in Jahresschritten seit 2015 zeigt.

Bereits im Oktober 2022 haben wir den gesetzlichen Mindestlohn auf 12 Euro um 22 Prozent angehoben – und dafür gesorgt, dass bei vielen Menschen in Zeiten hoher Inflation mehr Geld im Geldbeutel ankommt.

Wir sind überzeugt: Arbeit muss sich lohnen – und deshalb auch gerecht bezahlt werden. Deshalb war uns die Erhöhung des Mindestlohns ein zentrales Anliegen. Seit Oktober 2022 profitieren über sechs Millionen Menschen von der bisher größten Erhöhung des Mindestlohns. Viele davon arbeiten etwa im Gastgewerbe oder im Einzelhandel. Darunter sind viele Frauen und Menschen, die in strukturschwachen Regionen arbeiten.

Mit der Mindestlohnerhöhung haben wir eines der zentralen Projekte aus unserem Wahlprogramm von 2021 umgesetzt. Vor allem aber sorgen wir ganz konkret für mehr soziale Gerechtigkeit in unserem Land. Gemeinsam mit den großen Entlastungspaketen und einer Preisbremse für Strom und Gas hat die Erhöhung des Mindestlohns ganz zentral dazu beigetragen, dass dieses Land sicher durch schwierige Zeiten gekommen ist.

Unser nächstes Ziel ist ein wirksames Tariftreuepaket, das dafür sorgt, dass mehr Menschen in Deutschland nach Tarif bezahlt werden. Ein erster Schritt: Überall, wo der Staat als Auftraggeber auftritt, muss das der Fall sein. Denn wer nach Tarif arbeitet, verdient im Schnitt besser.