Header bestehend aus Logo und aktuellem Thema

Text: Europas Versprechen erneuern. Alle Informationen zur Europawahl.

Hauptinhalte

Grüne Anlaufstelle zu Fragen des sexuellen Missbrauchs

Die Arbeitsgruppe Aufarbeitung von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat sich mit der Aufarbeitung der grünen Geschichte rund um die in den 1980er Jahren erhobene Forderung nach Straffreiheit für pädophile Beziehungen beschäftigt und einen umfassenden Bericht vorgelegt. Mit der telefonischen Anlaufstelle, dem Anhörungsbeirat für Betroffene und Ombudsleuten auf Bundes- und Landesebene wurden Strukturen geschaffen, mit deren Hilfe wir Betroffene weiter zum Gespräch ermutigen, Verantwortung übernehmen und die Funktionsträgerinnen und Funktionsträger unserer Partei für den Umgang mit dem Thema sexualisierte Gewalt sensibilisieren wollen.

Die in den Anfangsjahren der grünen Partei geführte Debatte über die Straffreiheit pädosexueller Handlungen bleibt ein bedrückendes Kapitel in der Parteigeschichte von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. Die Aufarbeitung bleibt für uns Grüne eine dauerhafte Aufgabe und Verantwortung. Mit der telefonischen Anlaufstelle, dem Anhörungsbeirat für Betroffene und Ombudsleuten auf Bundes- und Landesebene wurden Strukturen geschaffen, mit deren Hilfe wir Betroffene weiter zum Gespräch ermutigen, unsere Parteigeschichte aufarbeiten und Verantwortung übernehmen.

Insgesamt haben sich bisher rund 30 Personen an die Grünen Anlaufstellen gewendet, darunter 12 Betroffene sexuellen Kindesmissbrauchs. Sechs dieser Fälle betrafen Übergriffe in der eigenen Familie oder in Einrichtungen, bei denen kein direkter Zusammenhang zur grünen Partei ersichtlich war. In drei Fällen wurde den Betroffenen auf Empfehlung des Anhörungsbeirats eine Zahlung in Anerkennung des von ihnen erlittenen Leides gewährt. Es handelte sich um Fälle langjährigen sexuellen Missbrauchs Anfang der 1980er Jahre in der christlichen Emmaus-Gemeinschaft auf dem Dachsberg in Kamp-Lintfort, in der nach den Tatumständen eine institutionelle Mitverantwortung der grünen Partei nicht auszuschließen war. In zwei Fällen konnte es bisher nicht zu einer Prüfung des Sachverhalts kommen, weil es bei einem anonymen Erstkontakt blieb.

Nach seinem Beschluss vom 18.05.2015 sieht der Bundesvorstand vor, in besonderen Härtefällen Maßnahmen zur Unterstützung der Betroffenen in ihrer Lebenssituation oder eine Zahlung an Betroffene zur Anerkennung des ihnen zugefügten Leides zu prüfen. Eine Anerkennungszahlung kommt dann in Betracht, wenn eine Tat im Zeitraum von der Parteigründung bis Mitte der 1990er Jahre erfolgte und nach der glaubhaften Darstellung der Betroffenen davon auszugehen ist, dass die Tat unter Verletzung einer von der Partei übernommenen Fürsorge- oder Aufsichtspflicht erfolgte oder sich aus den konkreten Umständen der Tat ein vergleichbarer besonderer Verantwortungszusammenhang der Partei als Institution ergibt.

Bericht "Aufarbeitung und Verantwortung"

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN haben den Bericht über die Arbeit der Arbeitsgruppe Aufarbeitung der Partei veröffentlicht. Auf rund 330 Seiten dokumentiert er die bisherigen Ergebnisse der parteiinternen und wissenschaftlichen Recherchen zu der in den Anfangsjahren der grünen Partei geführten Debatte über die Straffreiheit pädosexueller Handlungen. Neben den Ergebnissen der vom Bundesvorstand 2013 eingesetzten Arbeitsgruppe enthält die Veröffentlichung auch Berichte aus den Landesverbänden, Zeitzeugengespräche und die Berichte des Göttinger Instituts für Demokratieforschung.

Telefonische Anlaufstelle

Die telefonische Anlaufstelle ist ein Angebot, das sich in erster Linie an Betroffene wendet, die mit Bündnis 90/Die Grünen in Kontakt treten wollen.

Sie ist immer mittwochs von 13 bis 15 Uhr unter der Rufnummer 030-28 44 21 97 erreichbar. Die Vereinbarung abweichender Sprechzeiten ist möglich.

Wir leiten Ihre Anrufe an geschulte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiter. Wenn gewünscht, können Informationen und Möglichkeiten der Hilfe und Unterstützung aufgezeigt werden. Auf Wunsch werden Die Anrufe anonym entgegengenommen. Der Datenschutz ist zu jedem Zeitpunkt garantiert.

Um zu erfahren, welche Anliegen Sie haben, welche Informationen und Hilfen Sie benötigen und welche Appelle und Botschaften Sie eventuell Bündnis 90/Die Grünen richten möchten, werden Ihre Fragen, Kritik und Anregungen – wenn Sie damit einverstanden sind – anonym dokumentiert. Die ausgewerteten Aussagen fließen in die Arbeit der Arbeitsgruppe Aufarbeitung von Bündnis 90/Die Grünen ein.

Kontakt für Brief oder Mail

Sie können Ihre Anliegen – Fragen, Hinweise, Forderungen, Informationen jeder Art - postalisch oder per E-Mail an die Arbeitsgruppe Aufarbeitung richten.

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
AG Aufarbeitung
Platz vor dem Neuen Tor 1
10115 Berlin

E-Mail: aufarbeitung@gruene.de

Anhörungsbeirat

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN haben im Rahmen der Aufarbeitung ihrer Versäumnisse in der Parteigeschichte im Umgang mit dem Thema Pädophilie beschlossen die Bewertung von Einzelfällen von einem Anhörungsbeirat vornehmen zu lassen. Mehr zur Arbeit und Organisation des Anhörungsbeirats hier.