Header bestehend aus Logo und aktuellem Thema

Text: "Zweitstimme Grün am 24.9.: Für Umwelt und Gerechtigkeit." Daneben ein Kreis mit einem blauen Kreuz drin.

Hauptinhalte

In unsere Zukunft investieren - jetzt!

Grüne und Gewerkschaften legen Abschlussbericht ihrer gemeinsamen Arbeitsgruppe vor. Gemeinsam soll weiter für ein soziales und ökologisches Deutschland gekämpft werden.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sind sich einig: Der Ruf nach mehr Investitionen, breit getragen vom Internationalem Währungsfonds, der EU-Kommission und der OECD ist richtig!

Angesichts der Klimakrise, sozialer Schieflage, maroder öffentlicher Infrastruktur, demografischer Herausforderungen und der Digitalisierung muss Deutschland Mittel für eine soziale, ökologische und demokratische Zukunft mobilisieren. Dies ist das Ergebnis einer gemeinsamen Arbeitsgruppe von Grünen und Gewerkschaften.

In Deutschland haben wir die besten Voraussetzungen, die sozial-ökologische Transformation zu schaffen. Dafür müssen wir aber massiv in Bildung, in eine moderne Verwaltung und in eine nachhaltige Energieversorgung investieren. So schaffen wir die Voraussetzungen für langfristig sichere Arbeitsplätze und gute Einkommen. Dafür muss auch die öffentliche Infrastruktur gestärkt werden. Für ein besseres Bildungssystem und eine nachhaltige Wirtschaft brauchen wir einen handlungsfähigen und solide finanzierten Staat. Wir fordern deshalb einen Investitionspakt für die Zukunft, der Verteilungsgerechtigkeit und Ökologie zusammen denkt.

Zukunftsinvestitionen gibt es nicht zum Nulltarif. Die Finanzen der öffentlichen Hand müssen gestärkt werden - durch Bekämpfung von Steuerbetrug und gerechten Einnahmeverbesserungen. Dazu gehören die Abschaffung der Abgeltungsteuer, höhere Beiträge großer Vermögen und der Abbau umweltschädlicher Subventionen.

Investitionen waren selten so notwendig, die Bedingungen dafür noch nie so gut. Es ist höchste Zeit umzusteuern!

Mehr Informationen

Abschlussbericht "Jetzt investieren - für einen sozial-ökologischen Wandel" der gemeinsamen Arbeitsgruppe von Deutschem gewerkschaftsbund und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN