Header bestehend aus Logo und aktuellem Thema

Text: Neue Zeiten. Neue Antworten. Grundsatz wird Programm.

Hauptinhalte

Porträt von Terry Reintke mit einem Megafon in der Hand
Foto: gruene.de (CC BY 3.0)

In 3 Tagen durch Europa

3 Tage wach schickt zwei junge Menschen mit dem Zug quer durch Europa. Terry und Michael werden mit vielen grünen Freundinnen und Freunden von Warschau bis Barcelona gegen die europaweite Bedrohung durch rechtspopulistische und europafeindliche Parteien kämpfen. Ihr Motto: Grenzenlos gegen Rechts. Begleitet sie auf ihrem Trip!

Logbuch von Terry und Michael

25. Mai 2014, 20:00, Brüssel

Wie war der Tag noch so?

Unser letzter Stop in Barcelona war auch wieder supertoll. Wir haben uns mit Aktivist*innen von Joves, der katalanischen Grünen Jugend, und ihrer Jugendkandidatin Delfina getroffen, die uns bei der Liveschalte mit Antworten zum Wahlkampf Rede und Antwort stand.

Jetzt sind wir auf dem Weg nach Brüssel und haben die ersten Hochrechnungen gesehen. Ahhhhhhhhhhhhhhhh!

Was machen die Grünen in Barcelona?

Sie werden mit Ernest Urtasun auf jeden Fall wieder einen Abgeordneten im nächsten Europäischen Parlament haben. Im Wahlkampf ging es in Katalonien – wie in ganz Spanien – zentral um die Krise und deren soziale Auswirkungen auf die Menschen, vor allem junge Menschen.

Ihr Wahlkampf war bunt und sehr europäisch. Vor allem die katalanische Grüne Jugend hat viele europäische Aktionen organisiert – und natürlich, wie Jugendorganisationen so machen, ihre radikalen Forderungen nach einem Selbstbestimmungsrecht für junge Menschen in ganz Europa, propagiert.

Welche Themen haben eine Rolle gespielt?

Neben Fragen alternativer Krisenlösung und der klaren Opposition zur derzeitigen Austeritätspolitik haben wir heute – auch als Kontrapunkte zu den Rechtspopulist*innen in Europa – vor allem über Frauenrechte und queere Belange gesprochen.

Laura, der Koordination der queerer Arbeitsgruppe, hat uns begeistert nach der Einführung des “dritten Geschlechts” in Deutschland gefragt und wir haben in den Debatten nochmal klar gesehen: Wir als Grüne sind in ganz Europa die Partei der Bürger*innenrechten und des Queerfeminismus.

Wie geht's den beiden Reisebärchen?

Ach ja, wie soll mensch diese Gefühle jetzt in Worte fassen. Wir sind überglücklich. Die Kampagne war super, das Ergebnis ist super, die drei Tag in Europa haben unglaublich viel Spaß gemacht und ja, wie es aussieht, bin ich im Europaparlament. Micha scheint es schon völlig realisiert zu haben und ist wie wild in die Luft gesprungen, ich noch nicht:).

Was bleibt hängen?

Ganzganz viel Material (wir hatten einfach zu viele Blumensamen, Flyer und Postkarten dabei:)).

Wundervolle Begegnungen mit tollen Europäer*innen und spannende politische Diskussionen.

Ein superduper 3-Tage-Wach-Team, das uns immer tatkräftig unterstützt hat – in allen Herausforderungen. Tausend Dank!!

25. Mai 2014, 13:30, in Südfrankreich

Und wie war euer Tag dann noch so?

Im Zug haben wir noch einige Menschen mit Grünem Traubenzucker erfreut, bevor wir in Paris angekommen sind.

Ach ja, Paris, Paris: Die wahrscheinlich überfüllteste Stadt Europas:). So lebendig wie Paris war dann auch unser Programm: Erst haben wir uns mit Studis, die sich für nachhaltige Entwicklung einsetzen, an der ENS (Ecole Normale Superieure) getroffen und dort auch noch feinsten Elektro gehört. Dann sind wir für zwei Schalten zur Notre Dame und zum Eifelturm geeilt – gemeinsam mit Antoine und Rosalie von den Jeunes Ecologistes – der Grünen Jugend Frankreichs.

Was machen eigentlich die Grünen in Frankreich?

Die chillen...:) Die letzten beiden Tage vor der Wahl ist Wahlkampf in Frankreich strengstens untersagt – bei Verstoß können Parteien ihre gesamte Wahlkampffinanzierung verlieren.
Deshalb waren wir beim Grüne Europaflaggen verschenken schon hart an der Grenze der Illegalität. Aber: Guerilla-Wahlkampf macht einfach am meisten Spaß :-)

Die Grünen in Frankreich  haben einen Superwahlkampf hingelegt und sind deshalb wieder auf dem aufsteigenden Ast. Zuletzt haben sie in einem inszenierten Gerichtsprozess über Dany Cohn-Bendit und sein politisches Erbe geurteilt.

Um welche Themen ging's?


Themen sind Wahlkampf, deshalb einen Tag vor der Wahl verboten:). Nein, im Ernst: Wir haben die meiste Zeit über die Situation zum Front National diskutiert, die ja wahrscheinlich viel zu viele Stimmen bekommen wird. Vielleicht dürfen wir aber ein bisschen Schadenfreude haben, denn der Front National hat zu viel Geld für den teuren Wahlkampf ausgegeben und bekommt möglicherweise ihre Ausgaben nicht erstattet.

Wie geht's den beiden Reisebärchen Terry und Micha?


Wir haben mit unseren französichen Freund*innen vor dem Eifelturm geraved und wurden mal wieder herzlichst aufgenommen. Nach einer  Nacht in einem richtigen Bett bzw. auf einer richtigen Luftmatratze und einem Morgen mit gutem französischem Frühstück, geht's uns ausgezeichnet! Und natürlich sind wir schon gespannt aufs traumhafte Barcelona!

Was bleibt hängen?


Terry hat ihren Faible für Polaroid-Kameras entdeckt.

24. Mai 2014, 15:30, Genf

Und wie war euer Tag bisher so?

Von Venedig ging es gleich weiter nach Mailand im super schnellen Zug durch die super schöne Lombardei. Die italienische Grüne Jugend empfing uns am Bahnhof mit Partisanentüchern, ganz in ihrer antifaschistischen Tradition. Überall werden wir begeistert empfangen. Kein Wunder, sind die Grünen doch eine europäische Bewegung. Jetzt sitzen wir im Zug in der Schweiz, auch hier verteilen wir unsere Wahlkampf-Blumensamen. Und die kommen bei den Mitfahrer*innen richtig gut an.

Was machen eigentlich die Grünen in Mailand?

Die Grünen in Mailand und in Italien haben sich im letzen Jahr neu gegründet. Dennoch kann die Verdi Partei sogar auf ein Mandat im Europaparlament hoffen. Dann würde Monica Frassoni, die Ko-Vorsitzende der Europäischen Grünen, ins Europaparlament einziehen. Die 5 Sterne Bewegung in Italien wird immer stärker, allerdings hat die Partei einen autoritären Vorsitzenden: Beppe Grillo. Dieser ist nicht nur populistisch, sondern äußert sich auch oft romafeindlich. Sie werden zum Teil mit den grünen in Verbindung gebracht. Aber wir sagen ganz klar: Wer Grün sein will, muss sich auch an Grüne Prinzipien halten. Und Antiziganismus geht gar nicht. Wir wollen ab morgen mit Romeo den ersten deutschen Sinto im Europäischen Parlament sehen ☺

Wie geht's den beiden Reisebärchen Terry und Micha?

Die beiden Bärchen genießen die atemberaubende Bahnfahrt durch die Alpen und am Genfer See entlang. Schade, dass gerade hier in diesem Land mit 4 Landessprachen, die Menschen sich in einem Referendum gegen offene Grenzen ausgesprochen haben. Ansonsten schläft Terry jetzt und hört Smetana’s Moldau, wahrscheinlich träumt sie gerade von unserem Stop in Prag.

Was bleibt hängen?

  1. Mailand hat wirklich dem überdimensioniertesten Faschobahnhof der Welt.

24. Mai 2014, 9:30, in der italienischen Morgensonne vor Milano

Und wie war euer Tag bisher so?

Unser Tag hat heute sehr früh begonnen. Wir wurden um 3:55 Uhr geweckt, um in den Zug nach Venedig umzusteigen. In meinem Abteil kam gleich betroffene Anteilnahme: “Ach, fahren Sie in die Flitterwochen nach Venedig? Dass Sie da aber so früh aufstehen müssen.” Ähm ja...

Der nächste Zug kam allerdings leider nicht, da sind wir auf eine italienische S-Bahn mit den freitäglichen Schnapsleichen von Padova umgestiegen und bei aufgehender Sonne nach Venedig gefahren.

Was machen eigentlich die Grünen in Venedig?

Venedig war leider der einzige Stop, bei dem wir keine Aktion mit den Grünen vor Ort organisiert haben. Dafür haben wir uns mit einem US-amerikanischen Touristen über Nachhaltigkeit und die Energiewende unterhalten. Er schien überzeugt zu sein, meinte aber, das brauche alles noch viel Zeit. Leider haben wir diese Zeit aber nicht. Deshalb brauchen wir Klimaschutz jetzt!

Sean, der Ami, hat Micha und mir dann am Ende des Gesprächs auch nochmal geraten zu heiraten. Es muss schon irgendwie an Venedig liegen – und an heteronormativen Stereotypen in den Köpfen der Menschen:).

Um welche Themen ging's heute?

Wie geht's den beiden Reisebärchen Terry und Micha?

Micha sitzt gerade vor mir und schläft im Sitzen:). Langsam macht sich etwas Erschöpfung breit, aber ich bin sicher, dass wir in Mailand mit der italienischen Grünen Jugend eine Knalleraktion machen werden und dann wieder wie neugeboren sind.

Rise like a Phoenix!

Was bleibt hängen?

1. Politik in Italien werde ich wohl nie so richtig verstehen. Unser Schild mit der Aufschrift “SIAMO TUTTI ANTIFASCISTI” ist aber zumindest super angekommen:).

2. Ich habe aus Sehnsucht nach der anderen Seite der Adria angefangen, Goran Bregovic zu hören. Der Balkan fehlt auf unserer Tour.

23. Mai 2014, 23:30, irgendwo zwischen Wien und Padova

Und wie war euer Tag?

Der Tag ging auch in Wien spannungsgeladen und aufregend weiter. Nachdem wir endlich den schönsten Mann der Welt/ meinen Ex-Kosprecher von FYEG/ den junggrünen Kandidaten aus Österreich, Jakob Schwarz, getroffen hatten, machten wir eine kleine, aber feine Aktion gegen TTIP, bei der auch das erste Mal unsere grandiose Polaroid-Kamera ins Spiel kam. Menschen konnten nämlich Fotos mit einem Slogan gegen TTIP machen. Außerdem kam Michel Reimon, der auf Platz 2 der Liste für die Europawahl steht und beantwortete alle unsere Fragen in der DreiTageWach-Schalte.

Was machen eigentlich die Ösi-Grünen so?

Die österreichischen Grünen sind im Aufwind. Sie hatten zwischenzeitlich etwas gegen die Neos, eine neue liberale Partei, eingebüßt, aber mittlerweile sind sie zurück. Vor allem auch weil sie eine ganz wunderbare Spitzenkandidatin, Ulrike Lunacek, haben, die sich seit Jahren – auch im Europaparlament – für Menschenrechte (vor allem von LGTBQ), Demokratie und Gerechtigkeit stark macht.

Außerdem wäre noch der tolle Jakob zu nennen, mit dem ich selber jahrelang zusammenarbeiten durfte. Er arbeitet vor allem zu Themen wie Klimawandel und Umweltpolitik und steht auf Platz 6 der Liste der österreichischen Grünen.

Um welche Themen ging's so?

Es ging erneut um TTIP und vor allem die Diskussion um Transparenz in den Verhandlungen. Die Themen Lobbyismus und Korruption sind für die Ösi-Grünen ohnehin schon länger eine ständiger Begleiter – vor allem aufgrund der vielen Skandale aller anderen Parteien in Österreich. Sie haben darauf mit so coolen Slogans wie “Saubere Umwelt – Saubere Politik” und “Wir wollen krumme Gurken, keine krummen Geschäfte" reagiert.

Und natürlich ging es auch um Conchita. Alle sind bezaubert von ihr und viele hoffen, dass im Lichte dieser Diskussion auch einige politische Ziele wie die Ehe für alle erreicht werden können.

Die Straßenbahnen in Wien tragen jedenfalls schon jetzt Regenbogen:).

Wie geht's den beiden Reisebärchen Terry und Micha?

Gerade gibt es Luft nach oben. Der Aufenthalt in Wien war zu kurz, deshab blutet mein Herz. Und der Zug nach Padua ist heiß und völlig überfüllt mit Motorradrocker*innen (nichts gegen die, aber es ist zu voll:)).

Aber ab morgen heißt es: La dolce vita in Italia!

<3

Was bleibt hängen?

Etablierter Rechtspopulismus wie in Österreich ist keinesfalls schöner. Die FPÖ musste kurz vor der Europawahl ihren Spitzenkandidaten “auswechseln” (was für eine Vorstellung), weil er die EU wiederholte Male mit Nazi-Deutschland gleichgesetzt hatte.

Und: TTIP ist unser Grünes Thema bei dieser Europawahl – unser gesamteuropäisches Thema. Ein wichtiges Zeichen!

23. Mai 2014, 16:30, Prag

Und wie war euer Tag so?

Morgenstund hat Gold im Mund: Dieses Sprichwort war sehr sinnbildlich für unsere Stimmung, als wir heute morgen um 6:30 Uhr in der Goldenen Stadt Prag ankamen. Und in dieser Hochstimmung haben wir uns am Prager Bahnhof erstmal akrobatisch betätigt, was zu einem großen Amusement des anwesenden Reinigungspersonals geführt hat:).

Am Ende war die gesamte Zeit Gold und Zucker, nicht nur weil wir tschechische Kindern mit Seifenblasen und Brausepulver beglücken durften. Von einer Plakataktion mit unseren Anti-Rechts-Störern über eine Bootstour mit dem tschechischen Spitzenkandidaten Ondrej Liska bis hin zu einer Biolimo auf der Grünen Wahlkampfinsel auf der Moldau war alles dabei.

Jetzt sitzen wir im Zug nach Wien und im Gang hinter unterhalten uns einige Mitreisende mit Gitarre und Ärzte-Songs. Hiphiphurra, alles ist super, alles ist wunderbar!

Sie bekommen gleich Grünes Traubenzucker:).

Was machen eigentlich die Grünen in Prag?

Es wird knapp bei der Europawahl, gerade stehen die Tschechischen Grünen bei 4.9%, mit 5% wären sie mit einem Mandat im Europaparlament. Wir sind nach unseren Erfahrungen heute sehr optimistisch: Strana Zelenych nutzen jede Gelegenheit, um mit Menschen über Politik zu diskutieren und sie für Grüne Themen zu begeistern. So wurde in den letzten Tagen vor der Wahl die zentrale Wahlkampfhotline für unentschlossene Wähler*innen direkt auf das Handy von Ondrej weitergeleitet – damit alle Menschen sich im direkten Gespräch mit dem Spitzenkandidaten selbst überzeugen können:).

Die Grünen in Tschechien sind als ehemalige Regierungspartei durch Höhen und Tiefen gegangen. In den letzten Jahren hat die Partei in einem langen Prozess das Vertrauen vieler enttäuschter Wähler*innen wiedergewonnen.

Um welche Themen ging's heute?

Wir haben auch in Prag klar gemacht: Grün steht für Vielfalt und Minderheitenschutz, für Inklusion und Neugier. Deshalb erteilen wir Rechtspopulist*innen, die in Tschechien vor allem gegen Roma und Sinti hetzen, eine klare Absage!

Für die tschechischen Grünen stehen aber auch vor allem Themen wie die Energiewende, Ressourcenunabhängigkeit oder Bürger*innenrechte und Datenschutz auf der Agenda.

Sara, die Kandidatin der tschechischen Grünen Jugend und FYEG, der Europäischen Dachorganisation der Grünen Jugenden, hat uns außerdem von der Situation junger Menschen in Tschechien erzählt: Jugendarbeitslosigkeit ist auch dort ein großes Thema, es geht aber häufig auch erstmal um die Bildungschancen, die junge Menschen bekommen.

Wie geht's den beiden Reisebärchen Terry und Micha?

Immer noch super. Zwar haben wir heute leider keine Zeit für eine Dusche gehabt, aber unsere Umwelt reagiert nach wie vor sehr positiv auf uns:). Die Sonne strahlt uns den ganzen Tag an und das gibt gute Laune.

Was bleibt hängen?

Die tschechischen Grünen sind kampagnenmäßig einfach der Hit. Wir wollen euch eindringlichst empfehlen, euch die Videos auf dieser Seite anzuschauen.

Oder am besten: Selber mal nach Prag fahren und sich auf der Wahlkampfinsel in der Moldau inspirieren lassen.

22. Mai 2014, 22:30 Uhr, Pampa zwischen Warschau und Prag

Und wie war der Tag so?

Heute war ein absolut fabelhafter Tag. Nicht nur das Wetter hat perfekt zu unserem Auftakt in Warschau gepasst, auch die polnischen Grünen haben uns mit offenen Armen empfangen: Marcelina, die aktivistische Kandidatin der Grünen für Warschau, hat für uns eine Aktion gegen TTIP kreiert. Bogumil, der Sprecher der Grünen Jugend Polens, hat uns umsorgt und zu leckerem Essen ausgeführt und dann gibt es noch Marcek, der Traum aller Männer der Warschauer Schwulenszene – allerdings leider hetero.

Beziehungsweise erstmal haben sie nur mich empfangen, weil Micha erst kurz vor Abfahrt des Zuges im Bahnhof zu mir gestoßen ist – sehr zur Unfreude meiner Nerven:).

Was machen eigentlich die Grünen da?

Die polnischen Grünen – Zieloni – haben bereits, bevor wir überhaupt an Wahlkampf gedacht haben, eine lange Zeit von Ständen, Diskussionen und Frühverteilungen hinter sich gehabt. Sie mussten in jedem Wahldistrikt, in dem sie antreten wollen, 10.000 Unterschriften sammeln, um zur Wahl zugelassen zu werden. Für eine kleine Partei wie die polnischen Grünen eine Riesenaufgabe. Aber sie haben sich gut geschlagen und auch für ihre Theme werben können. Für die polnischen Grünen sind die wichtigsten Themen der Klimawende und die Akzeptanz von Minderheiten. Hier in Polen wird fast nur mit Kohle geheizt und die Grünen wollen, dass Polen zum Land der Erneuerbaren wird.

Um welche Themen ging's heute?

Wie Grüne in ganz Europa positionieren sich auch die polnischen Grünen gegen das geplante Freihandelsabkommen mit den USA. Mit einer Straßenaktion im Herzen Warschaus haben wir darauf aufmerksam gemacht, wie TTIP unsere demokratischen, ökologischen und sozialen Standards gefährdet.

Wie geht's den beiden Reisebärchen Terry und Micha?

Ausgezeichnet. Wir haben ein superduper-Luxus-Zweierabteil (sowas hatte ich bei Interrail ja noch nie:)) im Nachtzug nach Prag und eine Wasserballer*innenteamration an Bier eingekauft. Mal sehen, wie viel wir davon heute noch trinken werden.

Was bleibt hängen?

Als ich heute durch Warschau gelaufen bin, sind mir immer wieder zwei Dinge durch den Kopf gegangen:

1. Ich muss mal öfter nach Polen fahren. Voll der Knaller hier!

2. Den gleichen Dreck, den die Rechten heute über Rumän*innen und Bulgar*innen verbreiten, haben wir doch vor zehn Jahren schonmal gehört: Als Polen und viele weitere osteuropäische Staaten der EU beigetreten sind.

Also was bleibt? Rassistischer Bullshit bleibt rassistischer Bullshit – nur die Sündenböcke ändern sich von Zeiten.

Deshalb: Grenzenlos gegen Rechts!

22. Mai 2014, 7 Uhr, Oberhausen:

Heute geht's los!

"Durch Europa in drei Tagen? Das geht doch gar nicht." - "Vielleicht schon" haben wir uns gedacht. Rausgekommen ist eine Supertour, weil die Grünen in ganz Europa ziemlich cool sind: Warschau - Prag - Wien - Venedig - Mailand - Paris - Barcelona

In ganz Europa heißt die Devise: Grün wählen gegen Rechts! Wenn die Rechtspopulist*innen in Europa mit den Säbeln rasseln, stellen wir dem unsere Inhalte und unsere Leidenschaft für Europa entgegen.

Deshalb werden wir bei unseren Stops die Grünen vor Ort unterstützen und euch davon berichten.

Ihr könnt uns auch unterstützen: Seid auf der Straße und online aktiv. Twittert fleißig (#3tw) und macht diese Tour zu einem Supererfolg!

Wo sind sie denn?