Header bestehend aus Logo und aktuellem Thema

Text: Neue Zeiten. Neue Antworten. Grundsatz wird Programm.

Hauptinhalte

Notleidende des Syrien-Konflikts brauchen dringend Hilfe

Zur humanitären Situation in Syrien und den angrenzenden Ländern erklären Claudia Roth, Bundesvorsitzende, und Thilo Hoppe, Sprecher für Welternährung der Bundestagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:

 

„Während über das baldige Ende des Assad-Regimes in Syrien spekuliert wird, spitzt sich die Situation der Menschen vor Ort und in den angrenzenden Ländern immer mehr zu. Die Vereinten Nationen müssen die Zahlen fast täglich nach oben korrigieren: Derzeit sind mehr als 525.000 Syrerinnen und Syrer in die Nachbarländer geflohen. Im ersten Halbjahr 2013 wird die Zahl laut VN sogar auf eine Million anschwellen. In Syrien selbst sind vier Millionen Menschen auf sofortige humanitäre Hilfe angewiesen. Mehr als 40.000 Menschen, der deutlich größte Teil davon Zivilisten, sind bereits Opfer der dramatischen Situation in Syrien geworden.

Auch steigt der Bedarf an Hilfsmitteln rasant an: Zu Beginn der Woche wurden sie insgesamt auf 1,5 Milliarden US-Dollar allein für die nächsten sechs Monate geschätzt - das ist der größte Umfang eines kurzfristigen Hilfsappells, den die VN jemals herausgaben. Dabei konnte bereits der Bedarf des gesamten Jahres 2012 nur knapp zur Hälfte gedeckt werden. Ohne eine angemessene Finanzierung können die Hilfsorganisationen vor Ort selbst lebensrettende Maßnahmen nicht mehr gewährleisten. Bereits jetzt arbeiten sie unter schwersten und lebensgefährlichen Bedingungen.

Um dieser immensen humanitären Herausforderung zu begegnen, wird jede Hilfe gebraucht: Sowohl von der internationalen Staatengemeinschaft als auch von privaten Spenderinnen und Spendern. Und die Zeit drängt: Die syrische Zivilbevölkerung ist nicht nur immer heftigeren und brutaleren Kämpfen ausgesetzt, sondern auch den Witterungen des längst hereingebrochenen Winters. Viele Flüchtlingslager und Kollektivunterkünfte sind aufgrund der zu knappen finanziellen Mittel unzureichend ausgestattet: undichte Zelte, zu wenige Decken, gekürzte Essensrationen.

Die Bundesregierung sollte deswegen endlich schnelle Hilfe anbieten und syrische Flüchtlinge, egal welcher Religion, auch in Deutschland unbürokratisch aufnehmen. Im vergangenen Jahr wurde in Deutschland nur knapp 7.000 Syrerinnen und Syrern Schutz gewährt - eine verschwindend geringe Zahl im Vergleich zu den jeweils 150.000 Personen, die aus Syrien in Jordanien und im Libanon aufgenommen wurden. Außerdem wird fast allen syrischen Asylsuchenden in Deutschland nur ein stark befristeter Schutzstatus gewährt, der einen Familiennachzug faktisch unmöglich macht. Dabei leben in Deutschland viele Syrischstämmige, die bereit wären, ihre vor der Gewalt im eigenen Land fliehenden Angehörigen aufzunehmen. Wir fordern die Regierung Merkel auf, den Menschen in Syrien mehr Solidarität entgegenzubringen. Außerdem bitten wir die Menschen hierzulande um Spenden an Hilfsorganisationen, die Zugang zu den Flüchtlingen in Syrien und den umliegenden Ländern haben."

 

Spendenkonten von Hilfsorganisationen, die syrische Flüchtlinge unterstützen:

UNO-Flüchtlingshilfe (für UNHCR)
Spendenkonto: 2000 88 50
Sparkasse Köln-Bonn
BLZ: 370 501 98

Aktion Deutschland Hilft
Spendenkonto: 10 20 30
Bank für Sozialwirtschaft
BLZ: 370 205 00
Spenden-Stichwort: Flüchtlinge Syrien/Nahost

Deutsches Rotes Kreuz
Spendenkonto: 41 41 41
Bank für Sozialwirtschaft
BLZ: 370 205 00
Stichwort: Flüchtlingshilfe (Syrien)