Header bestehend aus Logo und aktuellem Thema

Text: Neue Zeiten. Neue Antworten. Grundsatz wird Programm.

Hauptinhalte

Mindestlohn - Lohndumping beenden

Zu Frühjahrsgutachten und Mindestlohndebatte erklärt Katrin Göring-Eckardt, Spitzenkandidatin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:

„Das Frühjahrsgutachten bedient die Einseitigkeit und Kurzsichtigkeit der Merkel-Koalition. Wir brauchen einen gesetzlichen Mindestlohn in Deutschland für die Menschen hier - Lohndumping darf kein Geschäftsmodell mehr sein. Es gibt zu viele Aufstocker und zu viele, die sich nur noch mit Zweit- und Drittjobs über Wasser halten.

Ein flächendeckender Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde ist ein notwendiger Beitrag zur Herstellung fairer Wettbewerbsbedingungen, auch und insbesondere in Ostdeutschland. Wettbewerb darf nicht auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen werden, ergänzende Arbeitslosengeld II-Leistungen dürfen nicht Teil der Lohnkalkulation der Arbeitgeber werden. Ein Stundenlohn von 8,50 Euro ist gerade ausreichend, um einen Alleinstehenden in Vollzeitbeschäftigung unabhängig von ergänzendem Arbeitslosengeld II zu machen.

In vielen europäischen Ländern,  sei es in Großbritannien oder Frankreich, gibt es längst einen Mindestlohn - ohne vielfach behauptete negative Beschäftigungseffekte. Wir brauchen den Mindestlohn, auch weil eine stärkere Kaufkraft und Binnennachfrage in Deutschland ein wichtiges Signal in der Eurokrise wäre."

"Das Frühjahrsgutachten bedient die Einseitigkeit und Kurzsichtigkeit der Merkel-Koalition. Wir brauchen einen gesetzlichen Mindestlohn in Deutschland für die Menschen hier - Lohndumping darf kein Geschäftsmodell mehr sein. Es gibt zu viele Aufstocker und zu viele, die sich nur noch mit Zweit- und Drittjobs über Wasser halten.

Ein flächendeckender Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde ist ein notwendiger Beitrag zur Herstellung fairer Wettbewerbsbedingungen, auch und insbesondere in Ostdeutschland. Wettbewerb darf nicht auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen werden, ergänzende Arbeitslosengeld II-Leistungen dürfen nicht Teil der Lohnkalkulation der Arbeitgeber werden. Ein Stundenlohn von 8,50 Euro ist gerade ausreichend, um einen Alleinstehenden in Vollzeitbeschäftigung unabhängig von ergänzendem Arbeitslosengeld II zu machen.

In vielen europäischen Ländern, sei es in Großbritannien oder Frankreich, gibt es längst einen Mindestlohn - ohne vielfach behauptete negative Beschäftigungseffekte. Wir brauchen den Mindestlohn, auch weil eine stärkere Kaufkraft und Binnennachfrage in Deutschland ein wichtiges Signal in der Eurokrise wäre."