Header bestehend aus Logo und aktuellem Thema

Großer Text: "Für mehr Grün". Darunter: "Landtagswahl in Hessen am 28.10.".

Hauptinhalte

Die historische Verantwortung bleibt

Anlässlich des 79. Jahrestags der Reichspogromnacht und des 28. Jahrestags des Mauernfalls erklären Simone Peter und Cem Özdemir, Bundesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:

Am 9. November erinnern wir an zwei Ereignisse der deutschen Geschichte, die konträrer nicht sein könnten: In der Reichspogromnacht 1938 zeigte die Gesellschaft eine Fratze des Hasses. Mitbürger wurden entrechtet, jüdische Geschäfte, Einrichtungen und Synagogen zerstört. Unvergessen bleibt, wie viele Deutsche sich an Gewalt, Misshandlung und Erniedrigung durch das NS-Regime beteiligten oder tatenlos zuschauten. Das muss uns gerade heute Auftrag und Mahnung sein, immer und überall die Stimme zu erheben gegen Antisemitismus, Rassismus, Diskriminierung und Ausgrenzung. Gerade in Zeiten, in denen sich Rufe nach einem historischen „Schlussstrich“ oder einem Ende der Erinnerung mehren. Doch die historische Verantwortung ist eine bleibende, die Aufarbeitung der Geschichte wird nie abgeschlossen sein.

Zugleich ist der 9. November auch ein Tag der Freiheit, an dem die Menschen mit ihrem friedlichen Protest die Berliner Mauer zum Einsturz brachten. 28 Jahre ist das nun her – genau solange, wie die Mauer auch Bestand hatte. Mit dem Fall der Mauer stürzte der DDR-Unrechtsstaat in sich zusammen und begann für Millionen Menschen ein Leben in Freiheit. Unser Dank gilt deshalb all jenen Menschen, die sich in den DDR-Bürgerbewegungen engagierten. Ihr Mut und ihre Gewaltlosigkeit bleiben bewundernswert. Doch der Mauerfall brachte nicht nur die Freiheit, sondern auch tiefgreifende Umwälzungen und Unsicherheiten mit sich, die teils noch bis heute nachwirken. Wir treten entschlossen dafür ein, dass Deutschland weiterhin zusammenwächst und soziale Spaltung überwunden wird.