Header bestehend aus Logo und aktuellem Thema

Großer Text: "Für mehr Grün". Darunter: "Landtagswahlen in Bayern am 14.10. und Hessen am 28.10.".

Hauptinhalte

Der 70. Jahrestag der Staatsgründung Israels ist ein Grund zur Freude

Der 70. Jahrestag der Staatsgründung Israels ist ein Grund zur Freude! Als Grüne werden wir uns weiterhin dafür einsetzen, dass die deutsch-israelischen Beziehungen durch Initiativen auf allen Ebenen intensiviert werden und Impulse für eine Beilegung des israelisch-palästinensischen Konflikts mit dem Ziel einer Zwei-Staaten-Regelung erfolgen.

Anlässlich des 70. Jahrestags der Staatsgründung Israels erklären Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, sowie Annalena Baerbock und Robert Habeck, Bundesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:

"Die Gründung des Staates Israel drei Jahre nach der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz und seine demokratische Entwicklung sind eine herausragende Leistung. Dies gilt in besonderem Maß angesichts der oftmals feindlichen, von autoritären Staaten geprägten Nachbarschaft. Auch heute steht Israel angesichts der Lage in Syrien und der Rolle, die der Iran dort spielt, schwierigen Herausforderungen gegenüber.

Deutschland steht vor dem Hintergrund der Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch Deutsche in der Verantwortung, zu einer gesicherten Existenz des Staates Israel und seiner demokratischen Verfasstheit beizutragen. Als Grüne werden wir uns weiterhin dafür einsetzen, dass die deutsch-israelischen Beziehungen durch Initiativen auf allen Ebenen intensiviert werden und Impulse für eine Beilegung des israelisch-palästinensischen Konflikts mit dem Ziel einer Zwei-Staaten-Regelung erfolgen.

Unser Einsatz gilt der friedlichen Entwicklung in der Gesamtregion und unsere Unterstützung der Zivilgesellschaft in Israel, den palästinensischen Gebieten und den Nachbarländern. Dies gilt besonders auch angesichts der inneren Spannungen in Israel, auf die der israelische Schriftsteller David Grossmann kürzlich in einer bewegenden Rede hingewiesen hat."