Header bestehend aus Logo und aktuellem Thema

Großer Text: "Für mehr Grün". Darunter: "Landtagswahlen in Bayern am 14.10. und Hessen am 28.10.".

Hauptinhalte

Dagegen: Leitkultur

Die Integrationsdebatte kocht nun schon seit einigen Monaten in Deutschland hoch. Ausgelöst von Sarrazins „Deutschland schafft sich ab“-Parolen war sie von Anfang an vergiftet von rechtspopulistischem Gedankengut.

Der schwarz-gelben Regierung hätte es gut zu Gesichte gestanden, sich den bestehenden Integrationsproblemen sachlich, jenseits von Vorurteilen, ernsthaft und lösungsorientiert zu widmen. Stattdessen sprangen CDU/CSU- und auch FPD-Politiker auf den Populismuszug auf und verfielen in die alte Rede einer vermeintlichen deutschen Leitkultur zurück, mit der bewusst Ausgrenzung betrieben wird. Aber was soll das überhaupt sein?
Zuwanderern sprechen Union und FDP den Integrationswillen ab, sie fordern diese scheinheilig zu mehr Engagement auf – und streichen im selben Atemzug die Mittel für Deutschkurse.  
Eindreschen auf Minderheiten – das sind die klassischen Rezepte aus der rechtspopulistischen Giftküche. Bevor wir diese vergiftete Leitkultursuppe löffeln, gehen wir Grüne lieber in den Hungerstreik gegen die ideologische Ausgrenzung ganzer Teile unserer Gesellschaft!