Porträtfoto von Ska Keller.

Unsere Spitzenkandidatin für die Europawahl: Ska Keller

Ska Keller wuchs an der Europäischen Außengrenze auf und hat selbst erlebt, wie sehr Grenzen Menschen trennen können. Sie steht bei der kommenden Europawahl gleich zweimal ganz oben, um für mehr Demokratie und Rechtsstaatlichkeit zu kämpfen. Ska tritt auf Platz 1 der Liste von BÜNDNNIS 90/DIE GRÜNEN an und sie bildet gemeinsam mit Bas Eickhout das Spitzenduo der Europäischen Grünen Partei. Über eine Frau, die die die Welt durch Europa verändern will.

Dort, wo Ska Keller aufwuchs, war das Ausland schon immer ganz nah. Die Stadt Guben in Brandenburg liegt direkt an der Oder, auf der anderen Seite des Flusses beginnt das polnische Gubin. Bis 2003 war das hier die Außengrenze Europas. Schon deswegen fand sie es immer absurd, eine Stadt zu teilen und Menschen durch Grenzen auszuschließen. Deswegen freute sie sich wie viele andere auch, als die Grenze fiel und Gubin und Guben endlich wieder zusammenwachsen konnten.

In den 1990er Jahren engagierte Ska Keller sich gegen Neonazis, die die Stadt unsicher machten. Sie kämpfte dafür, dass ein Gedenkstein für Farid Guendoul errichtet wurde, einen Algerier, der in Guben von Neonazis ermordet worden war. 2002 erhielt sie dafür den Preis des Bündnisses für Demokratie und Toleranz der Bundeszentrale für politische Bildung. Bis heute kämpft Ska Keller gegen Rassisten und Demagogen, die in vielen Ländern Europas Zulauf haben.

Ska Keller studierte Islamwissenschaft, Turkologie und Judaistik. Seit 2001 ist sie Mitglied von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. Im Jahr 2009 zog sie zum ersten Mal ins Europaparlament ein, ihr Motto war damals „Nicht nur Opa, nach Europa“. Auch heute noch kritisiert sie, dass die Zusammensetzung des Parlaments nicht der Bevölkerung entspricht. „Frauen, junge Menschen, Zugewanderte und auch Menschen ohne Hochschulabschluss sind unterpräsentiert.“

Im Europaparlament hat sie sich in den vergangenen Jahren einen Namen damit gemacht, dass sie leidenschaftlich für eine humane europäische Migrationspolitik streitet und sich gegen den Abbau von Demokratie und Minderheitenrechten in Europa wehrt. Sie sagt: „Wir werden nicht dumm zugucken, wenn die Demokratie angegriffen wird und wenn Grundrechte mit Füßen getreten werden. Wir stellen uns gegen den Rechtsruck. Wir schützen unsere Grundrechte, unsere Demokratie und unsere europäische Gemeinschaft.“


Pressefotos Ska Keller und Sven Giegold zur Europawahl 2019 (zip-Ordner)