Moria

Jetzt Geflüchtete aufnehmen!

Update zum Eil-Appell: Die Lage in Moria auf der griechischen Insel Lesbos ist erschütternd. Das Lager ist in weiten Teilen abgebrannt, rund 5.000 Menschen sind jetzt in einem neuen Camp, über 5.000 Menschen sind noch obdachlos auf der Straße. Erik Marquardt ist vor Ort auf Lesbos, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Er hat uns ein Video geschickt, in dem er berichtet. Hier findest Du das Video sowie Möglichkeiten, weiter aktiv zu werden.

Das Video "A Short Story Of Moria" von Joko und Klaas kannst Du Dir auf Youtube ansehen.

Tausende Menschen waren letzte Woche auf der Straße unter dem Motto #WirHabenPlatz. Über 170 Städte und Kommunen sind allein in Deutschland bereit, jetzt sofort Menschen aufzunehmen – Die Bundesregierung muss jetzt handeln!

In dieser akuten Krise braucht es schnelle und unbürokratische Hilfen für die Betroffenen. Moria ist ein Sinnbild der gescheiterten Asylpolitik der Europäischen Union – es braucht langfristig nachhaltige und verlässliche Strukturen in der europäischen Asylpolitik. Das fordern Katrin Göring-Eckardt, Luise Amtsberg, Annalena Baerbock, Claudia Roth, Ska Keller und Erik Marquardt in ihrem Autor*innenpapier "Die Menschenwürde im Mittelpunkt – für einen rechtsstaatlichen Neubeginn der Europäischen Asylpolitik".

Hier findest Du Möglichkeiten, Dich zu engagieren und den Druck auf die Bundesregierung zu erhöhen:

  • Die #LeaveNoOneBehind-Kampagne startet erneut, um auf eine Lösung für die unhaltbare Situation zu drängen und den politischen Druck zu erhöhen. Unter leavenoonebehind2020.org kannst Du Dich über die Möglichkeiten zum Mitmachen informieren. Über den Telegram-Channel kannst Du zur Kampagne und zu Moria auf dem Laufenden bleiben. HIER kannst Du den Channel abonnieren.
  • Am 20. September findet in Berlin eine Großdemo der Seebrücke statt. Auf der Website findest Du alle Infos dazu.

Unterzeichne den Appell!

Am Tag, an dem Moria brannte, waren deutschlandweit viele tausend Menschen unter dem Motto #WirHabenPlatz auf der Straße und forderten die Bundesregierung auf, endlich zu handeln. Wir müssen nun weiter öffentlich Druck machen! Viele Länder und Kommunen in Deutschland sind bereit zu helfen, doch Horst Seehofer blockiert. Jetzt muss die Bundeskanzlerin handeln!

Man sieht Beretterverschläge in der Nacht, die in Flammen stehen. Davor die Silhouetten von fliehenden Menschen.