Header bestehend aus Logo und aktuellem Thema

Text: "Zweitstimme Grün am 24.9.: Für Umwelt und Gerechtigkeit." Daneben ein Kreis mit einem blauen Kreuz drin.

Hauptinhalte

Menschen stehen vor einem selbstfahrenden Elektrobus. Hinter ihnen eine grüne Fahne.
Gemeinsam stehen wir für eine lebenswerte Welt. Und wenn wir genug gestanden haben, steigen wir in den selbstfahrenden Elektrobus in eine bessere Zukunft. Foto: © Rasmus Tanck

Vorwärts für ein gutes Morgen!

Mit guten Ideen für mehr Klimaschutz wollen wir die Klimakatastrophe aufhalten. Auf dem ersten Tag der Bundesvorstandsklausur stand das Thema Mobilität im Mittelpunkt.

Seine Fahrgäste sind an diesem kalten Montagmorgen besonders gut gelaunt. Olli fährt die grünen Bundesvorsitzenden Simone Peter und Cem Özdemir gemeinsam mit Sylvia Löhrmann, der stellvertretenden Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen, über das Gelände des „InnoZ“ in Berlin-Schöneberg. Hier berät der grüne Bundesvorstand auf seiner zweitägigen Klausur zu den Themen Mobilität der Zukunft, innere Sicherheit und zu den anstehenden Landtagswahlen sowie der Bundestagswahl 2017. Das „InnoZ“ ist das Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel und „Olli“ ein selbstfahrender Bus mit Elektroantrieb.

Der autonome Shuttle wird vom US-Start-Up „Local Motors“ in Berlin gebaut und auf dem Gelände des InnoZ getestet. 50 Busse sollen im Jahr 2017 gefertigt werden. Viele Bauteile werden ressourcenschonend mit 3D-Druckern produziert. Er ist ein innovatives Beispiel dafür, wie wir in Zukunft klimafreundlich von A nach B kommen können. Wir wollen es Bürgerinnen und Bürgern einfach machen, mit umweltfreundlichen Verkehrsmitteln, auf sicheren Rad- und Fußwegen und mit sauberen Autos ihre Ziele zu erreichen.

Sauber Autofahren ab 2030

Innovative Ideen für klimafreundliche Mobilität, wie der autonome Shuttle, standen am ersten Tag der Klausur im Mittelpunkt. Denn Verkehr ist eine Hauptursache der Klimaerhitzung. Er ist in der Europäischen Union für ein Viertel des Treibhausgas-Ausstoßes verantwortlich. Um die Ziele des Pariser Klimagipfels einzuhalten, dürfen Autos ab 2050 keine Abgase mehr ausstoßen. Weil Autos im Durchschnitt eine Lebensdauer von 20 Jahren haben, müssen wir spätestens 2030 damit beginnen, abgasfrei zu fahren. Es ist jetzt an der Zeit, die Mobilitätswende einzuleiten! International hat die Wende längst begonnen, nur in Deutschland hinken wir hinterher, weil die Große Koalition beim Klimaschutz trotz großer Ankündigungen bisher versagt.

Dass ab dem Jahr 2030 nur noch abgasfreie Neuwagen zugelassen werden, ist eine mutige Vision. Denn noch gibt es nicht viele Elektroautos auf deutschen Straßen. Aber unsere Erde braucht mutige Politik. Von Jahr zu Jahr wird unser Planet heißer. Von Jahr zu Jahr wird der Kampf gegen die Klimaerhitzung drängender. Wir müssen jetzt etwas ändern. Wir brauchen jetzt mutige Ideen. Deshalb: Steige jetzt ein und kämpfe mit uns für eine bessere Zukunft!