Urwahl 2017 – Fragen und Antworten zum Wahlverfahren

Wen kann ich wählen? Bis wann muss ich meinen Stimmzettel abgeben? Wie gebe ich meinen Stimmzettel ab? Wann erfahre ich das Ergebnis der Urwahl? Emily Büning, Organisatorische Geschäftsführerin der Bundespartei, beantwortet die wichtigsten Fragen zur Urwahl.

Als Organisatorische Geschäftsführerin und Urwahl-Managerin ist Emily Büning verantwortlich für die Durchführung der Urwahl. Hier beantwortet sie die wichtigsten Fragen zum Wahlverfahren.

Wie nehme ich an der Urwahl teil?

Am 2. Dezember verschicken wir die Wahlunterlagen mit der Post an alle Mitglieder. Es kann ein paar Tage dauern bis der Brief bei dir eintrifft. Falls du bis zum 9.12. keine Unterlagen bekommen hast, melde dich unter urwahl(at)gruene.de.

In deinem Wahl-Brief befinden sich ein Merkblatt mit einer Anleitung zur Wahl, ein blauer Stimmzettel, ein blauer Umschlag für deinen Stimmzettel, eine grüne Eidesstattliche Erklärung und ein grüner Rücksendeumschlag. Für eine gültige Stimmabgabe musst du:

  1. Die grüne Eidesstattliche Erklärung unterschreiben.
  2. Den Stimmzettel ausfüllen und in den blauen Umschlag legen.
  3. Den blauen Umschlag zukleben! Sonst ist die Stimme ungültig. Es dauert ein paar Sekunden bis der Kleber getrocknet ist, danach ist der Umschlag fest verschlossen!
  4. Den blauen Umschlag (mit dem Stimmzettel) und die Eidesstattliche Erklärung in den grünen Rücksendeumschlag legen.
  5. Den adressierten Rücksendeumschlag mit 0,70 frankieren und abschicken. Nicht frankierte oder unzureichend frankierte Briefe dürfen wir laut Urabstimmungsordnung nicht annehmen!

Der Rücksendeumschlag muss bis zum 13. Januar 2017 bei uns eintreffen (Eingangsfrist).

Wen kann ich wählen?

Katrin Göring-Eckardt, Robert Habeck, Anton Hofreiter und Cem Özdemir stellen sich zur Wahl für das Spitzenduo 2017. Auf gruene.de/urwahl (Link) findest du viele Informationen zu den Kandidat*innen, zum Beispiel ihre Bewerbungsschreiben oder Videos von den Urwahlforen.

Auf dem Stimmzettel hast du dann folgende Wahlmöglichkeiten:

  • Du kannst zwei Stimmen vergeben – an einen der Männer und an die Bewerberin.
  • Oder du kannst nur eine Stimme an einen der Männer bzw. an die Bewerberin vergeben.
  • Außerdem hast du die Möglichkeit für den gesamten Stimmzettel mit „Nein“ oder „Enthaltung“ zu stimmen.

Außerdem solltest du unbedingt beachten, dass auch für die Urwahl die Mindestquotierung gilt, d.h. mindestens eine Position von einer Frau besetzt werden muss. Darum kannst du auch nicht für zwei Männer stimmen.

Die Tatsache, dass eine Frau Teil des Spitzenduos sein muss, liegt demnach nicht im Wahlverfahren der Urwahl begründet, sondern im Prinzip der Mindestquotierung, also der Gleichberechtigung der Geschlechter. Die Gleichberechtigung nimmt bei uns in der Partei zu Recht einen hohen Stellenwert ein. Das Frauenstatut gehört seit jeher zu unserem politischen Grundkonsens und muss auch im Rahmen dieser Urwahl gelten. Es stand allen Frauen in unserer Partei offen zu kandidieren. 2012 hatten wir mehrere aussichtsreiche Kandidatinnen zur Urwahl und nur einen aussichtsreichen Mann. Dieses Mal ist es eben umgekehrt.

Wann erfahre ich das Ergebnis?

Die Eingangsfrist für die Stimmzettel ist der 13. Januar 2017. Ab dem 14. Januar beginnen wir mit der Auszählung. Diese wird von einer Notarin überwacht und ist mitgliederöffentlich. Alle Mitglieder sind also herzlich eingeladen in Berlin in den Uferstudios zwischen 10 bis 18 Uhr vorbeizukommen und zuzuschauen.

Das Ergebnis geben wir dann voraussichtlich gegen Ende der dritten Kalenderwoche bekannt. Die Verkündung kannst du über einen Stream auf gruene.de live miterleben.