Text: "Der September wird Grün. Unterstütze die grünen Wahlkämpfe", daneben ein schwarzer Kreis mit einem grünen Kreuz drüber.
Winfried Kretschmann in einem Park.
Winfried Kretschmann und die Grünen erzielten ein Rekordergebnis in Baden-Württemberg.

Kretschmanns Sensation im Südwesten

Landtagswahlen: Riesenerfolg im Ländle - GRÜNE werden in Baden-Württemberg stärkste Partei! In Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz gelingt der Wiedereinzug in den Landtag. Sorgen über erstarken der rechten Parteien.

Das gab es noch nie: Baden-Württemberg ist das erste Bundesland, in dem die GRÜNEN stärkste Partei sind. Simone Peter freute sich über das fulminante Ergebnis und gratulierte Ministerpräsident Winfried Kretschmann: "Die Beharrlichkeit, die gute, die ordentliche Politik hat Früchte getragen!"

2011 hatten die GRÜNEN eine 58 Jahre andauernde CDU-geführte Regierungszeit in Baden-Württemberg beendet. Bis zuletzt war die CDU immer die größte Fraktion im Landtag. Dank der erfolgreichen grün-roten Regierungsarbeit ändert sich nun auch das: Die GRÜNEN legten von den historischen 24,2% auf 30,3% noch einmal deutlich zu. Die CDU verlor von 39% auf 27% und musste ihr historisch schwächstes Ergebnis hinnehmen.

Wahlsieger Kretschmann bedankte sich bei seinen Wählerinnen und Wählern: "Die Baden-Württemberger haben Geschichte geschrieben und die Grünen zur stärksten Kraft im Lande gemacht". Damit steht außer Frage: Die GRÜNEN haben nun den Auftrag, erneut die Regierung zu bilden.

Mit Blick auf die Wahlen in Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz analysierte Peter, dass sich die Parteienlandschaft gegenwärtig in Aufruhr befinde. In Sachsen-Anhalt konnten sich die GRÜNEN dabei in einem harten Wahlkampf gegen rechte Hetze behaupten und den Wiedereinzug in den Landtag erringen. Das gelang auch den GRÜNEN in Rheinland-Pfalz, die jedoch im Vergleich zur Wahl 2011 ein enttäuschendes Ergebnis einfuhren. Angesichts der Zuspitzung auf den Wettkampf der beiden Spitzenkandidatinnen von SPD und CDU hatten sie es besonders schwierig.

Hass und Hetze sind keine Alternative

Mit "großem Schrecken" habe Peter die starken Ergebnisse der Alternative für Deutschland (AfD) registriert, um sogleich deutlich zu machen: "Wir werden uns weiterhin diesem Hass und dieser Hetze entgegen stellen!" Abschottung sei keine Alternative. Stattdessen würden die GRÜNEN weiterhin für Menschlichkeit und eine weltoffene und vielfältige Gesellschaft streiten. Grenzschließungen seien keine Lösung, stattdessen müssten Flüchtlinge integriert werden.

Wahlergebnisse

Vorläufiges Ergebnis Baden-Württemberg:

GRÜNE 30,3%
CDU 27,0%
AFD 15,1%
SPD 12,7%
FDP 8,3%
DIE LINKE 2,9%

Vorläufiges Ergebnis Rheinland-Pfalz:

SPD 36,2%
CDU 31,8%
AFD 12,6%
FDP 6,2%
GRÜNE 5,3%
DIE LINKE 2,8%

Vorläufiges Ergebnis Sachsen-Anhalt:

CDU 29,8%
AFD 24,2%
DIE LINKE 16,3%
SPD 10,6%
GRÜNE 5,2%
FDP 4,9%

Teile diesen Artikel

Klicke auf die Buttons, um das jeweilige Netzwerk zu aktivieren. Beachte, dass dadurch persönliche Daten an Facebook, Twitter oder Google übertragen werden.