Als Text: "Nutzerumfrage. Hilf uns, gruene.de noch besser zu machen!". Daneben ein Block und ein Stift.
Das Konterfei eines Mannes
Foto: © Andrea Kroth

Bundestagswahl: "Anderthalb Jahre sind keine lange Zeit"

Noch sind es viele Monate bis zur Bundestagswahl. Wir beginnen schon heute mit den Vorbereitungen. Die politische Leitung des Wahlkampfes übernimmt Michael Kellner. Robert Heinrich wird als Wahlkampfmanager die Kampagnen- und Werbemaßnahmen koordinieren. Wir haben Michael Kellner gefragt, was wir für einen Wahlkampf erwarten können.

gruene.de: Wir haben Januar 2016. Erst im September 2017 wird ein neuer Bundestag gewählt. Warum hat dich der Bundesvorstand jetzt schon zum Wahlkampfleiter gemacht?

Ein Bundestagswahlkampf braucht viel Vorbereitung, da sind anderthalb Jahre keine lange Zeit. Wir organisieren bereits jetzt schon auf verschiedenen Ebenen den Wahlkampf. Der Startschuss zum Wahlprogramm fällt schon im April auf dem Länderrat in Berlin. Dann nimmt die Schreibgruppe ihre Arbeit auf und wir bitten die Parteimitglieder in einem „Call for Ideas“ um ihre Projektideen für unser Wahlprogramm.

Wir setzen wieder auf die Beteiligung unserer Mitglieder im Wahlkampf - und die braucht Vorlauf. Inhaltlich planen wir Befragungen zu unserem diesjährigen Schwerpunktthema Gerechtigkeit und im Herbst zu den Projekten im Wahlprogramm. Und natürlich wird es auch wieder eine Urwahl der grünen Spitzenkandidaten geben. Los geht's auf dem Länderrat im September.

Für diesen Bundesvorstand ist es der erste gemeinsame Bundestagswahlkampf, auch das Team ist weitgehend neu. Ich freue mich deshalb sehr, mit Robert Heinrich einen erfahrenen Kampagnero an meiner Seite zu haben. Robert ist derzeit Leiter unserer Öffentlichkeitsarbeit und wird mich als Wahlkampfmanager unterstützen.

gruene.de: Ein guter Wahlkampf ist viel wert. Aber ohne die richtige Botschaft wird niemand die Grünen wählen. Warum sollen die Menschen bei der Bundestagswahl 2017 bei uns das Kreuz machen?

Wir sind die Partei, die für die lebenswerte Welt von morgen kämpft – Tag für Tag, Schritt für Schritt. Das werden wir im Bundestagswahlkampf ausstrahlen. Wir werden einen mutigen, knallgrünen Wahlkampf führen, mit klarer Kante und klaren Botschaften.

Wir leben in einem reichen und sicheren Land. Trotzdem spüren viele Menschen Verunsicherung und machen sich Sorgen um ihre Zukunft. Sie spüren, dass wir vor großen Herausforderungen und Veränderungen stehen. Die Große Koalition geht sie nicht an, sondern verstärkt die Verunsicherung noch.

Deshalb ist die Bundestagswahl enorm wichtig. Wir müssen die Aufgaben, vor denen unser Land steht, endlich anpacken: Klimaziele umsetzen, Energiewende fortführen. Dazu gehört auch aus der Massentierhaltung auszusteigen. Wir müssen die Flüchtlinge integrieren, Einwanderungsgesellschaft gestalten und unser Rentensystem zukunftsfest machen. Endlich mehr Gerechtigkeit schaffen, unsere Demokratie und offene Gesellschaft verteidigen, Europas Zukunft sichern. Wir haben Konzepte und Ideen und vor allem den Mut, Lösungen zu suchen und die Aufgaben anzugehen. Darum wird es im September 2017 gehen.

gruene.de: Welche Projekte hast du sonst gerade in der Pipeline?

Heute treffen wir uns als Bundesvorstand mit Frauenverbänden und Migrantenverbänden, um über die massiven sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht in Köln und anderen Städten zu sprechen. Wir wollen über sinnvolle Maßnahmen beraten. Denn das Geschrei von Rechts nach schnelleren Abschiebungen und unsinnigen Gesetzesverschärfungen wird uns keinen Schritt weiter bringen.

Wichtig ist für uns dieses Jahr das Thema Gerechtigkeit. Unser Ziel ist ein Land, in dem sich jeder Mensch unabhängig von seiner Herkunft entfalten kann. Dessen Wohlstand allen zugute kommt. In der Gesellschaft, die wir wollen, dient die Wirtschaft dem Menschen und nicht umgekehrt. Unternehmen zahlen faire Löhne. Kein Mensch muss finanzielle Ängste vor Krankheit und Alter haben – egal wie er versichert ist. Frauen haben die gleichen Rechte und Chancen wie Männer. Familien haben Zeit füreinander. Da gibt es noch viel zu tun.

Und im Büro erwarten mich die Druckfahnen für das Magazin der Grünen. Unsere neue Mitgliederzeitung geht bald in Druck und ersetzt nach vielen Jahren den Schrägstrich. Gerade sind wir in der letzten Freigaberunde und ich bin gespannt, wie das Magazin bei unseren Parteimitgliedern ankommt.

Teile diesen Artikel

Klicke auf die Buttons, um das jeweilige Netzwerk zu aktivieren. Beachte, dass dadurch persönliche Daten an Facebook, Twitter oder Google übertragen werden.