Acht Menschen stehen auf einer Bühne, halten Blumensträuße in den Händen und werden aus dem Publikum fotografiert.
Erschöpft aber glücklich - nach zwei intensiven Tagen bedanken sich Simone Peter und Cem Özdemir bei den BAGen für die programmatische Arbeit. Foto: © jochen@detscher.net

BAG-Konvent macht Lust auf grüne Politik

Über 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, 22 Bundesarbeitsgemeinschaften (BAGen), 65 Schlüsselprojekte auf einer BAG-Sitzung: Das war der erste Konvent aller BAGen. Und es war ein voller Erfolg: So viel BAG war nie!

Am Freitagabend startete der Konvent mit einer Rede von Bundesgeschäftsführer Michael Kellner, der die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf den kommenden Wahlkampf einstimmte und klarmachte, dass die GRÜNEN die Alternative bei der nächsten Bundestagswahl sind. Julian Schmid von den österreichischen GRÜNEN richtete ein ermutigendes Grußwort an den Konvent. Oliver Sartorius von Infratest Dimap zeigte die aktuellen politischen Herausforderungen auf, die zwischen steigender sozialer Ungleichheit und wirtschaftlichem Erfolg, zwischen steigender Komplexität in der Weltgesellschaft und dem Wunsch nach einfachen Antworten oder zwischen politischen Inhalten und dem Kandidatenfaktor erwachsen. Zum Abschluss des ersten Tages diskutierte Moderatorin Melanie Haas mit Carolin Ehmcke (Publizistin) und René Pfister (Leiter Hauptstadtbüro Der Spiegel) darüber, welche Politik es für eine offene Gesellschaft braucht.

Bei sonnigem Wetter ging es am Samstag in zwei Workshop-Phasen, einem Hoffnungslauf und einer abschließenden Debatte unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmer, um die Prioritäten der BAGen für den Programmprozess der GRÜNEN. Es wurde viel diskutiert, gestritten und geeint, gearbeitet und über Strategien beraten. In einer Crossover-Phase wurde der Raum für die Vorstellung und Erarbeitung neuer Ideen genutzt. Zwischendurch gab es immer wieder reichlich Raum für die BAG-Mitglieder sich gegenseitig kennen zu lernen und zu unterhalten.

Mit dem Konvent haben die BAGen gezeigt, dass sie eine programmatische Säule der GRÜNEN sind. Das macht Lust auf die weitere Programmdiskussion, auf mehr Inhalte und auf mehr Grün.

Die zehn Prioritäten der Bundesarbeitsgemeinschaften für die Bundestagswahl 2017 sind (ohne Rangfolge):

  • Lebensqualität steigern – die ökologische Finanzreform vorantreiben
  • Steuersümpfe trocken legen – globale Regeln gegen Steuervermeidung
  • Ausstieg aus der industriellen Massentierhaltung
  • Gegen die Spaltung der Gesellschaft – für eine neue Vermögensteuer
  • Für fairen Welthandel – TTIP/CETA stoppen
  • Mit Sonne und Wind: Atom und Kohle die rote Karte zeigen
  • Für eine menschenrechtsbasierte Flüchtlingspolitik – solidarisch und europäisch
  • Europa verändern, Demokratie stärken – für eine starke Mitbestimmung
  • Offensive für den öffentlichen Verkehr – mobil auch ohne eigenes Auto
  • Lebenswerte Rente – armutsfest, nachhaltig, gerecht

Hintergrund: Die BAGen sind Think Tanks und Knotenpunkte der Partei, wo sich die Ebenen aus Land, Bund und Europa, wo sich Basis, Abgeordnete, Bundesvorstand, Fachleute und Grüne Jugend treffen. Die Bundesarbeitsgemeinschaften sind Ausdruck der Geschichte und der innerparteilichen Kultur der GRÜNEN. Einer Kultur des Mitmachens, der Augenhöhe und immer wieder auch der Fachlichkeit.

Hier geht es zur Bildergalerie mit einigen Impressionen vom BAG-Konvent.