Auf gelbem Hintergrund steht zwischen zwei Balken: "Urwahl: Basis ist Boss" und darunter "Bis zum 1.11. Mitglied werden und mitbestimmen!". Daneben vier hoch gehaltene Arme.
Raus aus dem Hamsterrad
Auf dem grünen Zeitpolitikkongress wollen mit euch die großen Fragen und konkrete grüne Instrumente zur Zeitpolitik diskutieren. Foto: © gruene.de (CC BY 3.0)

Herzliche Einladung zum grünen Zeitpolitikkongress!

In Hinblick auf die BDK im Herbst 2015 und im Rahmen unseres Programmprozesses zur Bundestagswahl 2017 haben wir noch viel vor: Wir wollen mit euch die großen Fragen und konkrete grüne Instrumente zur Zeitpolitik diskutieren.

Unterschiedliche Perspektiven auf Zeitpolitik – aus Gesellschaft, Gewerkschaft und Unternehmen – sind am Freitagabend auf der Zeitpolitischen Soiree vertreten. Auf dem Fachkongress am Samstag, nehmen wir zeitpolitische Maßnahmen genauer unter die Lupe.

Achtung: Aufgrund des Berlin-Marathons und der Ferienzeit ist die Verfügbarkeit freier Hotelzimmer in Berlin an diesem Wochenende sehr begrenzt! Übernachtungsbuchungen bitte schnellstmöglich über unsere reservierten Kontingente vornehmen: http://www.avantel.de/DergrueneZeitpolitikKongress2015

Programm

(PDF-Download: farbig & schwarz-weiß)

Zeitpolitische Soiree: Freitag 25. September 2015

18:30 | ANKOMMEN, ANMELDUNG

19:00 | Begrüßung, Sektempfang und Brezeln
mit Gesine Agena, Mitglied im Bundesvorstand & Frauenpolitische Sprecherin
und Bettina Jarasch, Mitglied im Bundesvorstand & Landesvorsitzende Berlin

19:15 | Stress ohne Ende?
Ein kritischer Blick auf die Rund-um-die-Uhr-Gesellschaft

Impuls von Susanne Lang (Autorin & Journalistin)

19:30 | Stärker selbstbestimmt und besser vereinbar mit dem Leben:
Zeit für eine neue Arbeitskultur?

Gespräch mit Sofie Geisel, Projektkoordinatorin "Erfolgsfaktor Familie" und Dr. Frank Meissner, DGB
Moderation: Kerstin Andreae, MdB & Stellvertretende Fraktionsvorsitzende

20:00 | Familienleben: Raus aus den alten Rollen, rein in die Vereinbarkeit!
Stefanie Lohaus und Tobias Scholz lesen aus ihrem Buch „Papa kann auch stillen“
Moderation: Katja Dörner, MdB & Stellvertretende Fraktionsvorsitzende

20.30 | Get Together
            
Band Pustefish Swingbop'ers

21.30 | Ende

Zeitpolitik konkret: Samstag 26. September 2015

09:00 | ANMELDUNG, KAFFEE & TEE

09:30 | Auftakt
mit Gesine Agena und Bettina Jarasch

09:40 | Zwischenruf
Katrin Göring-Eckardt
, Fraktionsvorsitzende
Dr. Simone Peter, Bundesvorsitzende

10:00 | PAUSE

10:15 | 1. Workshop-Phase (Workshops siehe unten)

11:30 | Zwischenruf
Dr. Dag Schölper (Geschäftsführung Bundesforum Männer)
Sonya Winterberg (Vorstand Journalistinnenbund)

12:00 | MITTAGSPAUSE***

13:00 | Zwischenruf
Solveig Schuster (Vorsitzende Verband alleinerziehender Mütter und Väter)

13:15 | 2. Workshop-Phase (Workshops siehe unten)

14:30 | KAFFEE & KUCHEN

14:45 | Das Beste aus den Workshops
Statements der BerichterstatterInnen

15:00 | Von der Idee in den Alltag:
Welche Strategien braucht eine Politik für mehr Zeit?

Dr. Karin Jurczyk (Leiterin Abteilung Familie & Familienpolitik, Deutsches Jugendinstitut), Kathrin Mahler Walther (Vorstand, Europäische Akademie für Frauen in Politik & Wirtschaft), Teresa Bücker (Redaktionsleiterin Edition F), Stephan Krull (attac AG ArbeitFairTeilen)
Moderation: Dr. Claudia Neusüß (compassorange GmbH)

16:30 | ENDE

*** Das Mittagessen wird nicht gestellt. Es besteht die Möglichkeit, im Restaurant des GLS-Campus oder den Lokalitäten in der direkten Umgebung zu speisen.

Workshops

Wie wollen wir arbeiten?

1. Zeit für… ein neues Bild von „Vollzeit“
Neue Konzepte für Wahlarbeitszeiten und Arbeitszeitkorridore
Workshopleitung: Brigitte Pothmer, MdB, Arbeitsmarktpolitische Sprecherin
Mit: Dr. Andreas Hoff (Schwerpunkt Arbeitszeitsysteme)
Dokumentation: Katja Meier, Präsidium Bundesfrauenrat

2. Zeit für… mehr Selbstbestimmung der Beschäftigten
Ideen für mehr Zeitsouveränität für Beschäftigte, für Entschleunigung und Entlastung
Workshopleitung: Beate Müller-Gemmeke, MdB, Sprecherin für ArbeitnehmerInnenrechte
Dokumentation: Marion Lüttig, Präsidium Bundesfrauenrat

Wie können wir Gerechtigkeit schaffen?

3. Zeit für… echte Gleichberechtigung von Frauen und Männern
Gerechte Bezahlung, Schluss mit steuerlichen Fehlanreizen und Rentenlücken: Die eigenständige Existenzsicherung für geschlechtergerechte Zeitpolitik
Workshopleitung: Ulle Schauws, MdB, Sprecherin Frauen- und Kulturpolitik und Judith Hasselmann, Präsidium Bundesfrauenrat
Dokumentation: Dr. Bahar Haghanipour, Sprecherin LAG Frauen- und Geschlechterpolitik Berlin

4. Zeit für… alle Menschen, egal wie hoch ihr Einkommen ist?
Alle Menschen brauchen mehr Zeit für sich und andere, unabhängig von ihrem Einkommen, und egal ob angestellt oder selbstständig. Wie kann eine soziale Absicherung für sie aussehen?
Workshopleitung: Lisa Paus, MdB, Sprecherin für Steuerpolitik; Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, MdB, Sprecher für Sozialpolitik
Dokumentation: Willi Kulke, Sprecher BAG Arbeit, Soziales, Gesundheit

Wie leben wir Familie?

5. Zeit für… ein Familienleben ohne Stechuhr
Zeit haben, wenn Zeit gebraucht wird: das grüne Familienzeitkonzept
Workshopleitung: Katja Dörner, MdB & Stellvertretende Fraktionsvorsitzende und
Dr. Franziska Brantner, MdB, Sprecherin für Kinder- und Familienpolitik
Dokumentation: Sandra Hildebrandt, Sprecherin BAG Frauenpolitik

6. Zeit für… Aufmerksamkeit für die Älteren und Schwächeren
Neue Ansätze, um Pflegebedürftige und Pflegende besser zu unterstützen
Workshopleitung: Elisabeth Scharfenberg, MdB, Sprecherin für Pflege- und Altenpolitik
Dokumentation: Petra Budke, Vorsitzende LV Brandenburg, Sprecherin BAG Kinder, Jugend & Familie

Wie können wir mitreden?

7. Zeit für… BürgerInnen, die mitgestalten wollen
Ehrenamtliches Engagement erleichtern und besser unterstützen
Workshopleitung: Michael Kellner, Politischer Bundesgeschäftsführer
und Moritz Heuberger, Beisitzer Bundesvorstand Grüne Jugend
Dokumentation: N.N.

8. Zeit für… lebenslanges Lernen und eine Schule ohne Angst
Modelle und Ideen für eine bessere Aus- und Weiterbildung
Workshopleitung: Beate Walter-Rosenheimer, MdB, Sprecherin für Jugendpolitik und Ausbildung, Mitglied der Kinderkommission und Sylvia Löhrmann, Ministerin für Schule und Weiterbildung & Stellvertretende Ministerpräsidentin NRW
Dokumentation: Henriette Katzenstein, Sprecherin BAG Kinder, Jugend & Familie

*** Workshop 1, 3, 5, 7 = 1. Workshop-Phase 10:15-11:30 Uhr ***

*** Workshop 2, 4, 6, 8 = 2. Workshop-Phase 13:15-14:30 Uhr ***

Informationen

Hintergrund

Zeitpolitik ist einer der vier Programmprozesse unserer Partei. Wir wollen dabei ausloten, wie es gelingen kann, dass Menschen neben der Erwerbsarbeit genug Zeit bleibt, um für sich und andere sorgen zu können. Unsere Zielsetzungen sind:

  • Freiräume für Familie, Fürsorge und Freizeit schaffen, durch eigenständige Existenzsicherung und flexiblere Arbeitszeitgestaltung.
  • Geschlechtergerechtigkeit fördern, indem Frauen und Männer die Möglichkeit bekommen, sich beruflich und privat selbst zu verwirklichen.
  • Alle Menschen müssen sich Zeit für Erholung und Familie leisten können – auch Geringverdienende, Alleinerziehende und Selbstständige.

Auf dem Länderrat im April haben wir einen ersten umfassenden Antrag zum Thema Zeitpolitik beschlossen.

Anreise und Übernachtung

Ort
GLS Campus, Kastanienallee 82, Berlin Prenzlauer Berg

Anfahrt
U 2 Eberswalder Str. oder
U 8 Rosenthaler Platz
M1 Schwedter Str. (vor der Haustür)

Fahrplanauskunft der BVG

Übernachtung
Es gibt für den Kongress ein reserviertes Hotelzimmerkontingent. Die Zimmer können über den folgenden Link gebucht werden: http://www.avantel.de/DergrueneZeitpolitikKongress2015

Kontakt

zeitpolitik@gruene.de

Anmeldung und Barrierefreiheit

Das Anmeldeformular war bis Donnerstag, 24.09.2015 um 15 Uhr online. Die Anmeldung ist auch direkt vor Ort ab 18:30 Uhr möglich.

Wir bemühen uns für den Zeitpolitikkongress um Barrierefreiheit. Sofern ihr Unterstützung benötigt, füllt uns bitte dieses Formular aus, damit wir uns bestmöglich vorbereiten können. Vielen Dank!

Teile diesen Artikel

Klicke auf die Buttons, um das jeweilige Netzwerk zu aktivieren. Beachte, dass dadurch persönliche Daten an Facebook, Twitter oder Google übertragen werden.