Als Text: "Nutzerumfrage. Hilf uns, gruene.de noch besser zu machen!". Daneben ein Block und ein Stift.

Green New Deal konkret

In den 1930er Jahren gab es schon einmal eine verheerende Krise der Weltwirtschaft, die Millionen Menschen arm und obdachlos machte. US-Präsident Roosevelt leitete mit dem "New Deal" damals die Wende ein. Seine Idee war, den verarmten Massen mit staatlichen Maßnahmen zu Wohlstand und damit Kaufkraft zu verhelfen. Heute befinden wir uns wieder in einer Wirtschaftskrise und der Klimawandel droht, unsere Lebensgrundlagen zu zerstören. Deswegen wird es wieder Zeit für einen "New Deal" - einen Grünen New Deal. Wie wir uns diese große Transformation ganz konkret vorstellen, wollen wir in dieser Serie vorstellen.

Teil 1: Die Große Transformation - Greening the Economy

Am 28. und 29. Mai 2010 fand in Berlin die internationale Konferenz: "Die Große Transformation - Greening the Economy" statt. Eine Videodokumentation fasst die wichtigsten Standpunkte der Teilnehmer zusammen. Eine vollständige Dokumentation gibt es unter www.boell.de/great-transformation

Teil 2: Greenwashing in der Industrie

Die deutsche Automobilindustrie rühmt sich gerne, besonders innovativ und energieeffizient zu sein. Dabei ist ihre Klimabilanz kläglich. Die Bundesregierung hilft den Autobauern dabei, dies zu kaschieren. Ein Artikel von Holger Böthling für den schrägstrich.

Teil 3: Green New Deal weltweit

Mitarbeiter der Heinrich-Böll-Stiftung berichten für den schrägstrich über die Umsetzung des Green New Deal in der Welt.

Teil 4: Klimaschutz, neue Arbeit und sozialer Ausgleich

Welche konkreten Maßnahmen für diesen Weg notwendig sind, beschreibt eine Broschüre von Reinhard Bütikofer und Sven Giegold.

Teil 5: Grüne Städte

Ob Sonnenenergie in Barcelona und Freiburg, Fahrradwege in London, geothermische Bohrungen in Paris oder ökologische Sanierung von Plattenbauten in Brünn - dass der "Grüne New Deal" viele Kommunen Europas bereits zu grüneren Städten gemacht hat, zeigen sieben Kurzfilme.

 

Teile diesen Artikel

Klicke auf die Buttons, um das jeweilige Netzwerk zu aktivieren. Beachte, dass dadurch persönliche Daten an Facebook, Twitter oder Google übertragen werden.