Text "DIE NEUE GRÜNDERZEIT" zwischen zwei Balken auf grünem Hintergrund. Darunter "Kongress für nachhaltiges Wirtschaften am 12. und 13. Juni 2015 in Mainz."
Foto: © gruene.de (CC BY 3.0)

Die neue GRÜNderzeit

Kongress für nachhaltiges Wirtschaften 12./13.06.2015 in Mainz.

Unsere Wirtschaft steht vor völlig neuen Herausforderungen. Digitalisierung und Vernetzung bieten die Chance für eine ganz neue Art des Wirtschaftens. Von der Sharing-Economy bis zur dezentralen Energiewende, von Big Data bis zu einem neuen Gründergeist: Wir befinden uns mitten in einer neuen GRÜNderzeit.

Uns geht es darum, diese Chancen zu erkennen und Innovationen zu fördern, ohne die Herausforderungen auszublenden. Wie können wir diese vierte industrielle Revolution nutzen, um sparsamer mit begrenzten Ressourcen umzugehen und immer weniger CO2 auszustoßen? Das Ziel ist eine nachhaltige Wirtschaftsweise, die Wohlstand schafft und auch kommenden Generationen ein selbstbestimmtes und gutes Leben ermöglicht.

Aufgrund begrenzter Plätze ist die Teilnahme nur mit Anmeldung möglich (Anmeldeformular: siehe unten).

Diskussionspapier zum Wirtschaftskongress (Download)

Vorläufiges Programm

(PDF-Download)

Ort: Rheingoldhalle (Eingang Rheinufer), Rheinstraße 66, 55116 Mainz

FREITAG, 12.06.2015

Anmeldung: ab 17:00 Uhr
Beginn: 18:00 Uhr

Begrüßung

  • Eveline Lemke, Stellv. Ministerpräsidentin und Ministerin für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung in Rheinland-Pfalz

Eröffnungsrede

  • Cem Özdemir, MdB, Bundesvorsitzender von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN: "Ökologisch-soziale Marktwirtschaft - was ist die Rolle des Staates?"

Podiumsdiskussion: "Wohlstand durch ökologisches Wirtschaften: Fata Morgana oder Zukunftsmodell?"

  • Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz
  • Winfried Kretschmann, Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg
  • Regine Günther, Leiterin Klima- und Energiepolitik beim WWF Deutschland
  • Ulrich Dietz, Vorstandsvorsitzender GFT Technologies AG und Vizepräsident BITKOM
  • Moderation: Sabine Nallinger, Vorständin der Stiftung 2° - Deutsche Unternehmer für Klimaschutz

Anschließend laden wir Sie und Euch herzlich zu einem Empfang ein.


SAMSTAG, 13.06.2015

Anmeldung: ab 7:30 Uhr
Beginn: ab 8:00 Uhr bzw. 9:30 Uhr

8:00 Uhr: Frühstück-Workshops

"(Solo-)Selbständigkeit: Flexibilität und Sicherheit" und "Welthandel fair gestalten"

a) (Solo-)Selbständigkeit: Flexibilität und Sicherheit

Viele Freiberuflerinnen, Kleinstunternehmer oder Existenzgründerinnen genießen die große Unabhängigkeit. Oft leben und arbeiten sie aber auch in prekären Verhältnissen, was verschiedene Fragen aufwirft: Welche Probleme gibt es mit Blick auf die soziale Absicherung im Alter, oder wenn ein Geschäftsmodell nicht erfolgreich ist? Wie können wir bürokratische Hürden senken und welche öffentliche Unterstützung braucht es, um eine Kultur der Selbstständigkeit besser zu fördern?

  • Dr. Katharina Reuter, Geschäftsführerin UnternehmensGrün
  • Ulrich Gondorf, Inhaber der Gondorf & Gondorf Stiftung und im Vorstand des Verbandes für Wirtschaft und Umwelt Rheinland-Pfalz
  • Dr. Karin Drda-Kühn, Geschäftsführerin Kultur und Arbeit e.V., European Ambassador for Female Entrepreneurship der Europäischen Kommission und "Vorbildunternehmerin" der Initiative "Frauen unternehmen" des Bundeswirtschaftsministeriums

b) Welthandel fair gestalten

Internationaler Handel muss fairer werden. Das heißt insbesondere hohe soziale und ökologische Standards einzuführen und dabei die Länder des Globalen Südens nicht aus dem Blick zu verlieren. Aber welche handels- und außenpolitischen Instrumente haben wir in Deutschland und Europa dafür? Und mit welchen Institutionen ließen sich diese Standards durchsetzen? Ist eine reformierte WTO dafür die richtige Akteurin oder sind am Ende bilaterale Abkommen eine bessere Lösung?

  • Ska Keller, MdEP, stellv. Vorsitzende der Fraktion Die Grünen/EFA
  • Dr. Till Patrik Holterhus, MLE. Institut für Völkerrecht und Europarecht der Georg-August-Universität Göttingen
  • Sven Hilbig, Referent für Welthandel und globale Umweltpolitik von Brot für die Welt

9:30 Uhr: Reden von

  • Tarek Al-Wazir, Stellv. Ministerpräsident und Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung in Hessen: "Ökologisch, ökonomisch, sozial und erfolgreich - Grüne Wirtschaftspolitik ist machbar"
  • Alyssa McDonald-Bärtl, Gründerin und CEO, Blyss Chocolate: "Wertschöpfung durch soziales Wirtschaften"

10:30 Uhr: Panels am Vormittag (parallel)

1. Strategien für nachhaltige Innovation

Durch Innovationen werden Erkenntnisse aus Wissenschaft und Technik in wettbewerbsfähige Produkte, Verfahren und Dienstleistungen umgesetzt. Wie kann der Staat die Rahmenbedingungen so gestalten, dass Wissenschaft, Unternehmen und GründerInnen innovative Produkte und Verfahren für nachhaltiges Wirtschaften und mehr Beschäftigung schaffen können? Welche Innovationen brauchen wir, um mehr Wohlstand durch eine nachhaltige Wirtschaftsweise zu schaffen? Wie können gemeinsame Innovationsstrategien von Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Politik entwickelt werden? In Rheinland-Pfalz wurde unter der Leitung des grün geführten Wirtschaftsministeriums eine Innovationsstrategie entwickelt. Sie fokussiert sich auf technologische Chancen und adressiert gesellschaftliche Herausforderungen. Sie soll hier exemplarisch diskutiert werden.

  • Eveline Lemke, Stellv. Ministerpräsidentin und Ministerin für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung in Rheinland-Pfalz
  • Reinhard Schneider, Vorsitzender der Geschäftsführung und Hauptanteilseigner von Werner & Mertz GmbH
  • Prof. Linda Breitlauch, Professorin für Intermedia Design an der Hochschule Trier
  • Dr. Rolf Slatter, Geschäftsführer der Sensitec GmbH
  • Dr. Volker Rehrmann, Vizepräsident und CTO, Tomra Systems ASA
2. Wie lange kann man "Wettbewerb" noch googlen?

„Wir haben Angst vor Google.“ Dieser Satz des Vorstandsvorsitzenden von Axel Springer, Matthias Döpfner, zeigt, wie stark die Vermachtung und Monopolisierung der Wirtschaft voran geschritten ist: Wenn der Vorstandsvorsitzende eines im Zeitungsmarkt dominierenden Konzerns Angst vor Google hat, wie steht es dann um die vielen Mittelständlerinnen und Mittelständler? Doch die Debatte auf Google zu beschränken wäre zu eng. Ähnlich sieht es bei Amazon aus: Der Konzern zahlt kaum Steuern, er ist Marktplatz und Händler gleichzeitig, er drückt Preise, um Konkurrenten aus dem Markt zu drängen. Angesichts dieser Bedrohung fairen Wettbewerbs durch eine ungerechte Machtwirtschaft ist klar: Um die Marktmacht und deren Missbrauch durch Google, Amazon und andere Giganten des 21. Jahrhunderts zu beschränken, den Mittelstand zu schützen und für faire Wettbewerbsbedingungen zu sorgen brauchen wir einen neuen Ordnungsrahmen. Die Frage ist: Wie könnte ein solcher Ordnungsrahmen konkret aussehen?

  • Kathrin Prikryl, Geschäftsführerin des Online-Handelsunternehmens Topoffice24
  • Torsten Fricke, Journalist und Buchautor
  • Prof. Achim Wambach, Ph.-D., Mitglied der Monopolkommission
  • Dr. Gerhard Schick, MdB, finanzpolitischer Sprecher der grünen Bundestagsfraktion
  • Moderation: Alina Fichter, Bayerischer Rundfunk
3. Anders Wirtschaften: Unternehmens-DNA im Wandel

Immer mehr UnternehmerInnen geben sich nicht mit dem Status Quo zufrieden – sie wollen „anders wirtschaften“. Sie setzen auf ökologische Produkte, wollen nicht um jeden Preis wachsen, stellen soziale Aspekte ins Zentrum und fühlen sich mit ihrer Region verbunden. Wir wollen herausfinden, wie UnternehmerInnen ticken, die „anders wirtschaften“. Welche Motivation treibt sie an? Wie werden ihre Produkte angenommen? Sind sie die VorreiterInnen für ein zukünftiges Wirtschaftssystem, in dem Ökologie, Ökonomie und soziale Aspekte besser zueinander finden als es heute der Fall ist? Und wie kann Politik sie auf ihrem Weg unterstützen?

  • Thomas Korbun, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung
  • Dieter Janecek, MdB, wirtschaftspolitischer Sprecher der grünen Bundestagsfraktion
  • Diana Lantzen, Nager IT e.V. - Faire Computermäuse
  • Veronika Schubring, Kollektivistin im Premium-Getränkekollektiv & Gründerin von projekt:raum - alternativer Arbeitsort für freischaffende Kreative in Mecklenburg-Vorpommern

12:00 Uhr: Mittagspause

13:00 Uhr: Reden von

  • Prof. Dr. Michael Braungart, Gründer und Leiter der EPEA Internationale Umweltforschung GmbH: "Cradle to Cradle - Wirtschaftsmodell für 10 Milliarden Menschen"
  • Dr. Toni Hofreiter, MdB, Fraktionsvorsitzender von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN: "Von planetaren Grenzen und neuen Aufbrüchen - wo steht der grüne Umbau?"

14:00 Uhr: Panels am Nachmittag (parallel)

4. Ökologisch korrekte Preise - Chancen und Herausforderungen für den Mittelstand

Preise sagen selten die ökologische Wahrheit. Wer heute Ressourcen verbraucht, verursacht Umwelt- oder Klimaschäden für die sie oder er nicht aufkommen muss. Stattdessen trägt die Allgemeinheit die Kosten. Die Gesellschaft und nachkommende Generationen zahlen durch einen Raubbau an der Natur, der sich nicht im Preis widerspiegelt, mit einem Verlust an Lebensqualität und Lebenschancen. Rot-Grün hat mit der ökologischen Finanzreform vor über einem Jahrzehnt einen ersten Schritt getan, die mit der Energieerzeugung verbundenen Kosten für öffentliche Güter in die Marktpreise zu internalisieren. Auch Union und FDP haben mit der Luftverkehrsabgabe und der Kernbrennstoffsteuer weitere Umweltkosten in die Preisfindung aufgenommen. Doch nicht nur bei Öl und Gas, sondern auch bei der Rohstoffgewinnung von Uran, Metallen, Seltenen Erden bis hin zu Palmöl sind die Umweltkosten nicht in den Preisen abgebildet. Um dies zu ändern, gibt es verschiedene Instrumente wie etwa die Weiterentwicklung der ökologischen Finanzreform oder strengere ordnungsrechtliche Vorgaben. Oft klagen aber gerade mittelständische Unternehmen, dass eine strengere Produktregulierung oder höhere Rohstoff- und Energiekosten für sie nur schwer tragbar seien. Was hat es damit auf sich? Welche Chancen und Herausforderungen eine ökologischere Preisfindung, insbesondere für den Mittelstand hat, wollen wir hier näher beleuchten.

  • Lisa Paus, MdB, steuerpolitische Sprecherin der grünen Bundestagsfraktion
  • Thomas Gambke, MdB, Mittelstandsbeauftragter der grünen Bundestagsfraktion
  • Thomas Kronenberger, Geschäftsführer LKS Kronenberger GmbH
  • Gunnar Wrede, Leiter Energiewirtschaft und Politik Younicos AG
  • Dr. Peter Grassmann, Wirtschaftsberater und Autor; ehem. Vorstandsvorsitzender der Carl-Zeiss AG und ehem. Vorstand der Siemens AG
5. Industrie 4.0 - nachhaltig und sozial?

Industrie 4.0 - ein deutscher Begriff macht international Karriere. Die Fabrik wird intelligent. Nach Dampfmaschine, nach Elektrifizierung und Einsatz des Fließbandes, nach Automatisierung durch Fabrikroboter und programmierte Produktionsschritte, ist inzwischen die nächste industrielle Revolution im Gange – die der Digitalisierung und intelligenten Vernetzung. Industrie 4.0 verändert das gesamte Umfeld vieler Branchen. Entwicklung, Einkauf, Produktion, Lagerung, Logistik und Verkauf bis zu Recycling wachsen zusammen. Die vernetzten Prozesse erreichen eine Autonomie, die bis vor kurzem unvorstellbar war. In diesem Transformationsprozess liegen große Chancen, aber auch gewaltige Herausforderungen. Industrie 4.0 kann nur erfolgreich sein, wenn die arbeitnehmerfreundliche Gestaltung der Arbeitswelt nicht vergessen wird. Großes Potential bliebe zudem ungenutzt, würden wir der Ressourcen- und Energieeffizienz keine Aufmerksamkeit schenken. Wenn wir es richtig und gut machen, dann können wir es schaffen, nach wie vor vorhandene körperlich oder geistig zermürbende Arbeitsbedingungen zu verbessern, den demographischen Wandel zu meistern und der Nachhaltigkeit neue Wege zu öffnen.

  • Dr. Klaus Mittelbach, Vorsitzender der Geschäftsführung, Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI)
  • Reinhard Bütikofer, MdEP, Vorsitzender der Europäischen Grünen Partei
  • Stefan Körzell, Mitglied des geschäftsführenden DGB-Bundesvorstands
  • Prof. Dr. habil. Sabine Pfeiffer, Arbeits- und Industriesoziologin, Lehrstuhl für Soziologie an der Universität Hohenheim
  • Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW)
6. Chance Wachstumswende

Laut Umweltbundesamt stimmen gerade einmal 18% dieser Aussage zu: „Wir brauchen in Zukunft mehr Wirtschaftswachstum, auch wenn es der Umwelt schadet“. 64% dagegen meinen, dass „die Umwelt nur gerettet werden kann, wenn wir alle weniger konsumieren“. Wachstum um jeden Preis gehört offensichtlich der Vergangenheit an. Immer mehr Bürgerinnen und Bürger sehen in einer Wachstumswende eine Notwendigkeit oder sogar eine Chance. Genauso will rund ein Drittel aller Unternehmen gar nicht weiter wachsen, sondern sucht Erfolg bei der aktuellen Größe. Welche Chancen also bieten die Grenzen des Wirtschaftswachstums für Unternehmen? Gibt es makroökonomische Grenzen einer Wachstumswende, weil der Kapitalismus ohne Wachstum in Krisen fällt? Welche Chancen und Risiken bringt die Wachstumswende für die politische Kommunikation von uns Grünen?

  • Ulrike Herrmann, Wirtschaftskorrespondentin der taz 
  • Ulrike Saade, Geschäftsführerin Velokonzept Saade GmbH
  • Ralf Fücks, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung
  • Sven Giegold, MdEP, finanz- und wirtschaftspolitischer Sprecher der Fraktion Die Grünen/EFA
  • Daniel Constein, Co-Organisator des Degrowth-Kongresses

15:30 Uhr: Abschlussdiskussion: "Besser Wirtschaften mit grüner Wirtschaftspolitik!?"

  • Ulrike Herrmann, Wirtschaftskorrespondentin der taz
  • Dr. Ursula Weidenfeld, Freie Wirtschaftsjournalistin
  • Moderation: Kerstin Andreae, stellvertretende Fraktionsvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Anmeldung

Wir laden Sie und Euch herzlich ein, mit uns über gute Wirtschaftspolitik zu diskutieren!

Aufgrund begrenzter Plätze ist die Teilnahme nur mit Anmeldung möglich.

Anmeldung zum Wirtschaftskongress

Anmeldung
Teilnahme*
* Pflichtfeld

Übernachtung

Es gibt für den Kongress ein reserviertes Hotelzimmerkontingent. Die Zimmer können über den folgenden Link gebucht werden:
http://www.avantel.de/WirtschaftskongressMainz2015

Kontakt:
Avantel Hotel Reservierung GmbH
Alexandra Mill
Tel. 0241 94662 831
a.mill@avantel.de

Teile diesen Artikel

Klicke auf die Buttons, um das jeweilige Netzwerk zu aktivieren. Beachte, dass dadurch persönliche Daten an Facebook, Twitter oder Google übertragen werden.