Als Text: "Nutzerumfrage. Hilf uns, gruene.de noch besser zu machen!". Daneben ein Block und ein Stift.

Rente

Unsere Gesellschaft steckt mitten im demografischen Wandel. Immer mehr Menschen werden immer älter, während immer weniger Kinder geboren werden. Wir GRÜNE setzen uns für einen weiteren Umbau der Rentensysteme ein, um den Lebensunterhalt der Menschen im Alter verlässlich zu sichern.

Blick von hinten auf vier Männer auf einer Bank.
Wir werden älter und weniger. Darauf klug zu reagieren und für alle Menschen ein selbstbestimmtes Leben in einer solidarischen Gesellschaft zu ermöglichen, ist Ziel grüner Politik. Foto: © madochab/photocase.com

Wir wollen die Rentenversicherung langfristig zu einer Bürgerversicherung für alle weiterentwickeln, um ihre Finanzierungsgrundlagen zu stärken. Gleichzeitig werden wir ergänzende private Vorsorge in unterschiedlichen Formen weiter fördern.

Mit der Garantierente gegen Altersarmut

Die schrittweise Einführung einer "Garantierente" ist unser rentenpolitisches Schlüsselprojekt. Sie soll sicherstellen, dass auch Geringverdienende, Erwerbstätige in Teilzeit oder mit unterbrochenen Erwerbsbiografien, die langjährig rentenversichert waren, im Alter nicht auf Leistungen der Grundsicherung angewiesen sind.

  • Wir wollen die steuerfinanzierte Garantierente von mindestens 850 Euro.
  • NeurentnerInnen mit mindestens 30 Versicherungsjahren soll dabei eine Rente oberhalb der Grundsicherung garantiert werden.
  • Als Voraussetzung für den Bezug gelten alle Versicherungszeiten.
  • Dazu gehören: Beitragszeiten, Anrechnungszeiten z. B. wegen Arbeitslosigkeit, Zurechnungszeiten wegen Erwerbsminderung, Berücksichtigungszeiten wegen Pflege und Kindererziehung.
  • Wir unterscheiden dabei nicht zwischen Teilzeit und Vollzeit.

Für ein aktives Miteinander der Generationen

Wir brauchen einen neuen Umgang mit dem Alter. Immer mehr Menschen führen bis ins hohe Alter ein aktives Leben. Der Arbeitsmarkt und die Gesellschaft brauchen die Erfahrungen und Qualifikationen der älteren Menschen. Ein Miteinander der Generationen, neue Wohnformen und die notwendige Infrastruktur ermöglichen ein selbstständiges Leben im Alter. Eine familienfreundliche Politik und die Gestaltung der Einwanderung sind weitere wichtige Antworten auf die demografischen Veränderungen.

Einzelne Regionen sind besonders stark vom demografischen Wandel betroffen. Es wird nicht möglich sein, künftig überall das gleiche Angebot an öffentlicher Infrastruktur bereitzustellen. Wir wollen sicherstellen, dass durch innovative, dezentrale Lösungen keine Region abgehängt wird.

Hintergrundinformationen als PDF:

Teilhaben an sozialer Sicherung, Kapitel G des Bundestagswahlprogramms 2013

Teilhabe für Jung und Alt, Kapitel H des Bundestagswahlprogramms 2013

Teile diesen Artikel

Klicke auf die Buttons, um das jeweilige Netzwerk zu aktivieren. Beachte, dass dadurch persönliche Daten an Facebook, Twitter oder Google übertragen werden.