Der Text "Unser Spitzenduo". Dazu die Gesichter von Cem Özdemir und Katrin Göring-Eckardt.
Eine Frau schreibt etwas auf ein Flipchart.
Gesetzliche Quoten für Aufsichtsräte und Vorstände, wie in Norwegen, werden die Männerclubs in den Führungsetagen aufbrechen und zu mehr Qualität und Vielfalt führen. Foto: © iStock/Jacob Ammentorp Lund

Geschlechtergerechtigkeit

Die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft ist ein Kernziel grüner Politik.

Geschlechterpolitik betrachten wir als hartes Politikfeld und als Querschnittsthema: Geschlechtergerechtigkeit muss Grundlage aller Anstrengungen in allen Politikfeldern sein. Noch immer tragen Frauen die Hauptlast, wenn sie Beruf und Familie vereinbaren wollen. Eine höhere Erwerbsbeteiligung von Frauen würde für mehr wirtschaftliche Dynamik und mehr Stabilität der sozialen Sicherungssysteme sorgen. Wir GRÜNE setzen daher auf

  • gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit,
  • eine eigenständige Existenzsicherung jenseits des überholten Familienernährer-Modells und
  • eine neu ausgerichtete Familienförderung mit der Kindergrundsicherung, gegenfinanziert durch eine Abschaffung des Ehegattensplittings für neu geschlossene Ehen.

Frauenquote – Jetzt!

Mit der Frauenquote und der Mindestparität ist unsere Partei einen wichtigen Schritt vorausgegangen. Frauen sind längst erfolgreich in allen Ebenen etabliert. Wir stehen dafür, dass Frauen die Hälfte der Macht und die Hälfte der Verantwortung bekommen. Gesetzliche Quoten für Aufsichtsräte und Vorstände, wie in Norwegen, werden die Männerclubs in den Führungsetagen aufbrechen und zu mehr Qualität und Vielfalt führen. Weibliche Vorbilder werden sich positiv auswirken und mehr Frauen zu verantwortungsvollen Aufgaben und Positionen motivieren. Damit schaffen wir eine bessere Basis für eine geschlechtergerechte Gesellschaft.

Männer in neuen Rollen unterstützen

Auch die sich wandelnden Rollenbilder von Jungen, Männern und Vätern nehmen wir GRÜNE in den Blick. Wir unterstützen Männer dabei, auch vermehrt „klassische Frauenberufe“ zu ergreifen. Beruf und Familie in Einklang zu bringen, ist auch ein Thema für Männer. Die „Partnermonate“ beim Elterngeld waren und sind ein erster Erfolg. Eine Weiterentwicklung der Elternzeit soll es auch für Männer selbstverständlicher machen, familiäre Aufgaben zu übernehmen.

Mehr Informationen

Parteitags-Beschluss "Wir investieren in Gerechtigkeit" (2016)

Teile diesen Artikel

Klicke auf die Buttons, um das jeweilige Netzwerk zu aktivieren. Beachte, dass dadurch persönliche Daten an Facebook, Twitter oder Google übertragen werden.