Header bestehend aus Logo und aktuellem Thema

Hauptinhalte

Eine Frau lacht.
Wir wollen einen Umbau der Rentensysteme, um den Lebensunterhalt der Menschen im Alter verlässlich zu sichern. Foto: © iStock/Jacob Ammentorp Lund

Demografie

Unsere Gesellschaft wird immer älter. Wir GRÜNE wollen den demografischen Wandel innovativ bewältigen.

Steigende Lebenserwartung und sinkende Geburtenzahlen verändern unsere Bevölkerungsstruktur. Wir werden immer älter und wir werden weniger. Dazu kommt, dass sich unsere Gesellschaft auch durch zugewanderte Bürgerinnen und Bürger verändert. Das hat Auswirkungen auf viele Lebensbereiche, auf unsere sozialen Sicherungssysteme, auf unsere Arbeitswelt, auf Wohnformen aber auch auf Infrastruktur und Kommunen. Wir wollen die Chancen des demografischen Wandels nutzen, um eine solidarische und zukunftsfähige Gesellschaft zu stärken.

Soziale Sicherungssysteme

1950 finanzierten 5 Erwerbstätige mit ihren Rentenbeiträgen einen Rentner. Heute kommt ein Rentenempfänger auf 2 Beitragszahler. Wir müssen also bei der Rente etwas ändern. Das ist eine Frage der Gerechtigkeit, genauso wie es eine Frage der Gerechtigkeit ist, dass Menschen, die langjährig rentenversichert waren, als Rentner nicht auf die Grundsicherung im Alter angewiesen sind. Unsere Lösung ist die steuerfinanzierte Garantierente, die eine Rente oberhalb des Grundsicherungsniveaus verspricht. Gleichzeitig wollen wir die ergänzende private Vorsorge in unterschiedlichen Formen weiter fördern. Zudem wollen wir die Sozialversicherungen (Kranken- Pflege- und Rentenversicherung) grundsätzlich zu Bürgerversicherungen (Link einbauen) umbauen, in die alle Bürgerinnen und Bürger einzahlen. Es ist unhaltbar und ungerecht, dass sie lediglich von abhängig Beschäftigten mit ihren Beiträgen finanziert werden.

Arbeit und Gesellschaft

In einer älter werdenden Gesellschaft brauchen wir die Erfahrungen und Qualifikationen der älteren Menschen. Deshalb müssen mehr Arbeitsplätze für Ältere geschaffen werden. Und damit Beschäftigte gesund bis zum Renteneintritt arbeiten können, sind dabei altersgerechte Arbeitsbedingungen notwendig. Wir wollen außerdem mit einer familienfreundlichen Politik und der Gestaltung der Einwanderung auf den demografischen Wandel reagieren. Der demografische Wandel – längere Lebenserwartung und geringere Geburtenrate – betrifft viele Lebensbereiche. Viele Menschen führen bis ins hohe Alter ein aktives Leben. Ein Miteinander der Generationen und neue Wohnformen sollen ein selbständiges Leben im Alter ermöglichen.

Starke Kommunen und passgenaue Lösungen

Die Kommunen tragen die Hauptlast des demografischen Wandels. Wir wollen sie deshalb im Verteilungskampf zwischen Bund und Ländern verfassungsrechtlich stärken. Und wir wollen sicherstellen, dass Regionen, die besonders stark betroffen sind, auch besondere Unterstützung erhalten. Damit Jung und Alt am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können, ist nicht nur finanzielle Absicherung notwendig, sondern auch

  • bezahlbaren Wohnraum,
  • eine erreichbare Gesundheitsinfrastruktur,
  • Mobilitätskonzepte in Stadt und Land, die den Bedürfnissen unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen entsprechen,
  • wohnortnahes Lernen trotz rückläufiger Schülerzahlen,
  • barrierefreie Zugänge zu Kultur.

Mehr Informationen

Abschlussbericht der Grünen Rentenkommission (2016)

Parteitags-Beschluss "Bürger*innenversicherung in der Rente nicht auf die lange Bank schieben" (2016)

Parteitags-Beschluss "Wir investieren in Gerechtigkeit" (2016)