Zwei Männer küssen sich. Im Hintergrund eine Regenbogenfahne und viele demonstrierende Menschen.
Foto: © iStock/Otografias

Ehe für alle!

Ehe für Alle – das hat nach dem irischen Volk auch der Bundesrat auf Initiative der grünregierten Länder in einer Entschließung gefordert. Zudem haben die Länder einen Gesetzentwurf zur Öffnung der Ehe in den Bundesrat eingebracht. Und auch die grüne Bundestagsfraktion hat diese Woche einen Gesetzentwurf zur Öffnung der Ehe in den Bundestag eingebracht – zum sechsten Mal übrigens.

Das irische Referendum hat es gezeigt – zu einem modernen Staat gehört ein modernes Eherecht. Gleiche Liebe braucht gleiche Rechte. Bereits in 20 Ländern und fast allen Bundesstaaten der USA können homosexuelle Paare heiraten. Auch in Deutschland wird es Zeit. Und die GRÜNEN machen Druck. Auf Initiative der grünen Länder hat der Bundesrat gefordert, dass die Ehe auch für gleichgeschlechtliche Paare zugänglich sein soll. Zusätzlich zu dem Antrag, der die Bundesregierung auffordert, die Ehe zu öffnen, haben die grünen Landesregierungen einen Gesetzentwurf in den Bundesrat eingebracht, der die Öffnung der Ehe regelt. Dieser Gesetzentwurf ist 2013 schon einmal vom Bundesrat beschlossen worden, wurde dann aber im Bundestag wegen des Beginns der neuen Wahlperiode nicht behandelt. Sollte der Gesetzentwurf nach der Sommerpause vom Bundesrat beschlossen werden, muss sich der Bundestag diesmal damit beschäftigen.

Hier geht's zum beschlossenen Antrag.

Hier geht's zum eingebrachten Gesetzentwurf.

Auch im Bundestag selbst machen die GRÜNEN Dampf. Diese Woche hat die grüne Bundestagsfraktion ebenfalls einen Gesetzentwurf zur Öffnung der Ehe eingebracht. Und zwar bereits zum sechsten Mal! Ihr seht – wir bohren dicke Bretter, aber wir werden nicht müde.

Die Initiativen zeigen: GRÜNE sind die politische Kraft, die die Rechte von Homosexuellen voranbringt. Wir meinen, jetzt ist die Zeit gekommen – Ehe für Alle auch in Deutschland.

Teile diesen Artikel

Klicke auf die Buttons, um das jeweilige Netzwerk zu aktivieren. Beachte, dass dadurch persönliche Daten an Facebook, Twitter oder Google übertragen werden.