Ein Lautsprecher. Daneben in weißer Schrift: Meine Kampagne. Mach mit!

Tierschutz

Trotz jahrelanger Bemühungen ist die Käfighaltung noch nicht verschwunden und Tierversuche immer noch an der Tagesordnung. Wir GRÜNE kämpfen für den Schutz der Tiere als Lebewesen, für die Erhaltung ihrer Lebensräume und für die Artenvielfalt.

Ein Küken wird von zwei Händen gehalten
Wir GRÜNE kämpfen für den Schutz der Tiere als Lebewesen, für die Erhaltung ihrer Lebensräume und für die Artenvielfalt. Foto: jbkfotos/photocase.com

Tierschutz achtet die Rechte der Tiere. Wir haben während unserer Regierungszeit (1998-2005) den Tierschutz gestärkt, in dem wir etwa die staatliche Aufgabe Tierschutz im Grundgesetz verankert und Legebatterien verboten haben. Die von der Großen Koalition wieder eingeführte Käfighaltung von Legehennen sowie die oft ebenso grausame Haltung von Kaninchen und anderen Tieren muss beendet werden. Sie darf auch nicht mehr durch deutsche Exportbürgschaften für hier verbotene Käfighaltung in Drittländern gefördert werden. Wir wollen verbindliche Zucht- und Haltungsvorschriften für alle Tierarten einführen.

Für Artenvielfalt und artgerechte Tierhaltung

Wir kämpfen für den Schutz der Tiere als Lebewesen, für die Erhaltung ihrer Lebensräume und für die Artenvielfalt. Artgerechte Tierhaltung soll in der Landwirtschaft zur Regel werden. Tierquälerische Haltungsformen und unwürdige Zustände bei Tiertransporten müssen verschwinden. Tierversuche wollen wir konsequent reduzieren und langfristig komplett ersetzen. Dafür werden wir die Entwicklung von Alternativen zu Tierversuchen gesetzlich fördern und ihren Einsatz verpflichtend machen.

Keine Jagd auf Luxusgüter

Wir lehnen die nicht-artgerechte Haltung von Wildtieren im Zirkus, deren Import als Heimtiere und die Tötung von Tieren zu Luxuszwecken – beispielsweise von Pelztieren – ab.

Das Jagdgesetz muss Tier-, Arten- und Naturschutz beachten. Damit die Rechte der Tiere besser vertreten werden können, fordern wir ein Verbandsklagerecht für anerkannte Tierschutzorganisationen und eine/n Bundesbeauftragte/n für Tierschutz.

Hintergrundinformationen als PDF:

Intakte Umwelt und gesunde Ernährung für alle, Kapitel I des Bundestagswahlprogramms 2013

Teile diesen Artikel

Klicke auf die Buttons, um das jeweilige Netzwerk zu aktivieren. Beachte, dass dadurch persönliche Daten an Facebook, Twitter oder Google übertragen werden.