Ernährung

Gammelfleisch, Gentechnik, Dioxin und Pestizide im Essen: Massentierhaltung und Preisdrückerei sind Schuld an den vielen Lebensmittelskandalen. Wir GRÜNE wollen, dass Essen ein gesunder Genuss ist, der keine Angst macht.

Auslage mit viel buntem Obst und Gemüse
Gammelfleisch, Gentechnik, Dioxin und Pestizide im Essen: Das wollen wir GRÜNE nicht. Wir wollen, dass Essen ein gesunder Genuss ist, der keine Angst macht.  Foto: hydro-xy/flickr.com (CC BY-SA 2.0)

Die Lebensmittelindustrie setzt zunehmend auf künstliches Essen aus dem Labor, und im Supermarkt wird oft in erster Linie auf den Preis geschaut. Da sehen wir es als politische Aufgabe, eine gesunde Ernährung stärker ins Bewusstsein zu rücken.

Wir GRÜNE setzen uns ein für:

  • die Selbstverständlichkeit einer gesunden gemeinsamen Mahlzeit in Schulen und Kindergärten,
  • die Festlegung der Obergrenzen bei einer Mehrfachbelastung durch unterschiedliche Pestizide in Nahrungs- und Futtermitteln,
  • die Kennzeichnung von Fett, Zucker und Salz in Lebensmitteln durch eine Ampelmarkierung in den Farben grün-gelb-rot,
  • eine Kennzeichnungspflicht bei Verwendung von tierischen Bestandteilen und tierischen Produkten in Lebensmitteln.

Was drin ist, muss auch draufstehen

Was in Lebensmitteln drin ist, muss leicht verständlich gekennzeichnet sein. Bilder von glücklichen Kühen auf Produkten aus Massentierhaltung sind bewusste Irreführungen und dreiste Täuschung der Verbraucherinnen und Verbraucher. Wir wollen eine klare und einfache Kennzeichnung der

  • Tierhaltungsbedingungen,
  • Herstellungsbedingungen,
  • Inhaltsstoffe und
  • Herkunft von Lebensmitteln.

Die Kennzeichnung der Haltebedingungen von Hennen soll auch auf Eier in verarbeiteten Produkten ausgedehnt werden. Wenn tierische Erzeugnisse in Produkten enthalten sind oder bei der Herstellung verwendet wurden, muss das angegeben werden.

Keine Massentierhaltung!

In der Massentierhaltung werden billiges Fleisch, Milchprodukte und Eier durch millionenfaches Tierleid und den massiven Einsatz von Antibiotika erkauft. Wir GRÜNE halten die Massentierhaltung für nicht verantwortbar. Gesundheit und die gesamte Lebensleistung der Tiere sollte bei der Zucht im Vordergrund stehen, nicht die Höchstleistung ohne Rücksicht auf die körperlichen Grenzen der Tiere.

Mit einem neuen Tierschutzgesetz wollen wir:

  • für tiergerechte Haltungsbedingungen sorgen,
  • eine lückenlose Transparenz der Tierarzneimittelströme schaffen,
  • den Antibiotikamissbrauch durch strengere Haltungs- und Behandlungsvorschriften und verbindliche Leitlinien verhindern.

Gentechnikfreie Herstellung von Lebensmitteln

Die Verwendung von Gentechnik in der Landwirtschaft hat keines ihrer Versprechen eingelöst. Statt Erträge zu steigern, wurden mehr Pestizide eingesetzt und die Gefahren für Umwelt, Menschen und Tiere größer. Gentechnik

  • befördert weltweit Monokulturen,
  • gefährdet die Umwelt,
  • stärkt die Großkonzerne und
  • macht Landwirte abhängiger von Saatgutherstellern.

Die gentechnikfreie Herstellung von Lebensmitteln muss Vorrang haben und vor Kontaminierung geschützt werden. Gentechnisch erzeugte Lebensmittel müssen entsprechend gekennzeichnet sein. Wir unterstützen die Forderung und Umsetzung, gentechnikfreie Regionen auszurufen und sich gegen den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen zu wehren. Patente auf Pflanzen, Tiere und Menschen lehnen wir strikt ab.

Hintergrundinformationen als PDF:

Verbraucherschutz für alle, Kapitel K des Bundestagswahlprogramms 2013

Intakte Umwelt und gesunde Ernährung für alle, Kapitel I des Bundestagswahlprogramms 2013

Einführung einer Kennzeichnungspflicht bei Verwendung von tierischen Bestandteilen und tierischen Produkten in Lebensmitteln – Parteitagsbeschluss 2012

2011: Gentechnikfrei! - Parteitagsbeschluss 2010

Grüne Wende jetzt! – Für eine nachhaltige Landwirtschaft der Zukunft - Parteitagsbeschluss 2010

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN unterstützen den "Veggie-Day" – Parteitagsbeschluss 2010

Teile diesen Artikel

Klicke auf die Buttons, um das jeweilige Netzwerk zu aktivieren. Beachte, dass dadurch persönliche Daten an Facebook, Twitter oder Google übertragen werden.