Als Text: "Nutzerumfrage. Hilf uns, gruene.de noch besser zu machen!". Daneben ein Block und ein Stift.
Junge Menschen sitzen im Halbkreis auf dem Boden und halten Kerzen.
Foto: © dpa

Licht aus für unser Klima

Eine Aktion geht um die Welt: Während der „Earth Hour“ werden am 28. März zum neunten Mal in tausenden Städten an Sehenswürdigkeiten, kommunalen Gebäuden und in Privatwohnungen die Lichter ausgeschaltet. Die symbolische Aktion wirbt für einen bewussteren Umgang mit Energie und mehr Klimaschutz.

Das Opernhaus in Sydney ist dabei und das Empire State Building in New York wird genauso ins Dunkel der Nacht getaucht wie das Brandenburger Tor in Berlin und Rathäuser und Wohnzimmer rund um die Welt: Am Samstag, den 28. März gehen um 20:30 Uhr Ortszeit in tausenden Städten und Gemeinden für eine Stunde die Lichter aus. Sie alle senden gemeinsam ein globales Zeichen für mehr Klimaschutz.

2007 durch den World Wide Fund for Nature (WWF) in Sydney gestartet, hat sich die „Earth Hour“ zur weltweit größten Umweltschutzaktion entwickelt. Im letzten Jahr beteiligten sich über 7.000 Städte und Gemeinden in 162 Ländern – in diesem Jahr soll ein neuer Rekord aufgestellt werden. Hilf dabei, beteilige Dich und animiere Deine Bekannten zum Mitmachen für einen bewussteren Umgang mit Energie. Ist Deine Stadt bereits dabei? Wenn nicht, kannst Du sie hier anmelden.

Doch diese symbolische Aktion kann im Schicksalsjahr für den Klimaschutz nur der Anfang sein. Beim UN-Klimagipfel Ende 2015 in Paris geht es darum, die letzte Chance zu ergreifen und ein international verbindliches Klimaschutzabkommen zu beschließen. Begrenzen wir die Erderwärmung nicht auf 2 Grad, werden die Folgen des Klimawandels unbeherrschbar. Deshalb setzen wir auf Erneuerbare Energien und Energieeffizienz. Der Klimakiller Kohle gehört abgeschaltet. Unterstütze unsere Forderungen und komm am 25. April zur Menschenkette gegen Kohlekraft nach Garzweiler oder spende für unsere Kampagne für den Kohleausstieg.

Teile diesen Artikel

Klicke auf die Buttons, um das jeweilige Netzwerk zu aktivieren. Beachte, dass dadurch persönliche Daten an Facebook, Twitter oder Google übertragen werden.