Auf gelbem Hintergrund steht zwischen zwei Balken: "Urwahl: Basis ist Boss" und darunter "Bis zum 1.11. Mitglied werden und mitbestimmen!". Daneben vier hoch gehaltene Arme.
Eine Klapperschlange
Klapperschlangen - bald auch in deiner Umgebung? Foto: © iStock/Sergey Skleznev

Vorsicht Klapperschlangen!

Klapperschlangen, Skorpione und Krokodile in Deutschland, ist das möglich? – Noch ist es nicht soweit, aber fest steht, schon jetzt verändert die Klimakrise unsere heimische Tier- und Pflanzenwelt. Höchste Zeit also etwas zu tun!

Verändert sich unser Klima, verändert sich auch unsere Tier- und Pflanzenwelt. Durch die Verlängerung der Vegetationsperioden wandern Arten ab oder sterben aus und andere Wärme liebende Arten wandern ein. Krokodile, Skorpione und Klapperschlagen könnten es sich dann auch in Deutschland gemütlich machen. Noch ist es zwar nicht soweit, doch erste Auswirkungen der Klimakrise auf die Natur und damit auch auf den Menschen, sind bereits jetzt erkennbar:

  • Die ursprünglich in Nordamerika heimische Beifuß-Ambrosie breitet sich zunehmend bei uns in Deutschland aus. Ihre Pollen können beim Menschen heftige allergische Reaktionen hervorrufen.
  • Die Nordsee verändert sich. In den letzten Jahren sind Wärme liebende Quallen, Großalgen und die pazifische Auster eingewandert, die die Riffe vor Sylt überwuchert.
  • Zugvögel verpassen durch die veränderten Temperaturen den richtigen Zeitpunkt für den Abflug oder kommen zu spät zurück, wie der Kuckuck, dem es dann nicht mehr gelingt, sein Ei rechtzeitig in ein fremdes Nest zu schmuggeln.
  • Zecken mögen warme Sommer und milde Winter. Sie sorgen für die zunehmende Verbreitung von FSME-Viren und Borreliose.
  • Eingeschleppte Insekten, wie die Tigermücke oder der japanische Buschmoskito, fühlen sich aufgrund veränderter Temperaturen auf einmal wohl in Deutschland und breiten sich aus.

Können wir denn überhaupt noch etwas gegen die Klimakrise tun?

Die gute Nachricht: Ja wir können noch etwas tun! Aber wir müssen uns ranhalten. Nach Einschätzung der Wissenschaft können extreme Klimaveränderungen noch verhindert werden, wenn es uns gelingt, den Temperaturanstieg auf zwei Grad Celsius gegenüber der vorindustriellen Zeit zu begrenzen. Mit anderen Worten: Bis 2050 müssen wir und konkret Deutschland seine Emissionen um 95% reduzieren. Wie genau wir das erreichen wollen, zeigt der GRÜNE Klima-Aktionsplan.

Teile diesen Artikel

Klicke auf die Buttons, um das jeweilige Netzwerk zu aktivieren. Beachte, dass dadurch persönliche Daten an Facebook, Twitter oder Google übertragen werden.