Auf gelbem Hintergrund steht zwischen zwei Balken: "Urwahl: Basis ist Boss" und darunter "Bis zum 1.11. Mitglied werden und mitbestimmen!". Daneben vier hoch gehaltene Arme.
Die Erde
Wir GRÜNE wollen unseren Planeten für uns und unsere Kinder lebenswert erhalten. Foto: © dpa

Klima schützen

Steigt die Erderhitzung auf über zwei Grad, werden die Folgen der Klimakrise unbeherrschbar. Deshalb setzen wir auf verbindliche Klimaschutzziele, einen funktionierenden Emissionshandel und 100 Prozent Erneuerbare. Der Klimakiller Kohle gehört abgeschaltet und Geld aus Kohle, Öl und Gas abgezogen.

Verdorrte Ernten, gefährliches Hochwasser und entfesselte Wirbelstürme: Die ersten Folgen der Klimakrise spüren wir bereits heute. Schon bald werden wir unsere natürlichen Lebensgrundlagen zerstört haben. Das trifft vor allem die Ärmsten in den Ländern des globalen Südens und zwingt immer mehr Menschen zur Flucht. Das macht Klimaschutz zu einer globalen Gerechtigkeitsfrage, die wir mit Mut angehen müssen. Wir wollen unseren Planeten für uns und unsere Kinder lebenswert erhalten.

Verbindliche Ziele für den Klimaschutz

Steigt die Erderwärmung auf über zwei Grad, werden die Folgen der Klimakrise unbeherrschbar. Daher setzen wir GRÜNE uns für ein Klimaschutzgesetz mit verbindlichen Zielen ein: Bis 2020 wollen wir die Treibhausgasemissionen in Deutschland im Vergleich zu 1990 um 40 Prozent senken und bis 2050 um 95 Prozent.

Die folgende animierte Grafik zeigt, wie sich die Erderhitzung von 1850 bis heute entwickelt hat - und macht deutlich, dass wir schnell handeln müssen:

100% Erneuerbare!

Wir müssen weg von schmutziger Kohle und Öl und hin zu sauberen Energien aus Wind, Wasser, Sonne, Biomasse und Geothermie. Europa kann und sollte seinen Energiebedarf bis zur Mitte des Jahrhunderts zu 100 Prozent aus Erneuerbaren Energien decken. In Deutschland konnte der Ausbau sauberer Energien so rasch Schwung aufnehmen, weil er durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) gefördert und von den Menschen getragen wurde. Wir wollen die Bürgerenergiewende weiter stärken und ambitionierte Ausbauziele über eine Reform des EEG. Anders lässt sich die Klimakrise nicht abwenden.



Kohle stoppen – Klima retten



Kohle oder Klima? Deutschland muss sich entscheiden! Die Braunkohle ist die klimaschädlichste Form der Stromerzeugung. Allein das Kraftwerk Jänschwalde erzeugt mehr Kohlenstoffdioxid (CO2) als 26 afrikanische Länder zusammen. Wir wollen schrittweise binnen zwei Jahrzehnten aus der Kohle aussteigen. Gesetzliche CO2-Grenzwerte für die Stromerzeugung sollen dabei helfen, die alten, dreckigen Kohlemeiler aus dem Markt zu drängen.

Emissionshandel – aber richtig!

Wir wollen einen Emissionshandel, der CO2-Emissionen spürbar senkt. Derzeit gibt es zu viele Verschmutzungsrechte. Der Emissionshandel verfehlt deshalb komplett sein Wirkung. Das treibt den CO2-Preis in den Keller. Anreize für Klimaschutz sind passé. Durch Verknappung der Verschmutzungsrechte, höhere Standards und einen Mindestpreis für CO2 wollen wir den europäischen Emissionshandel stärken. Nur so kann es einen fairen Wettbewerb um die besten ökologischen Lösungen geben.

Kein Geld für Klimakiller

Die G20-Regierungen geben jährlich etwa 88 Milliarden US-Dollar aus, um neue fossile Energiereserven aufzuspüren und verschlafen so die Chancen einer klimafreundlichen Wirtschaft. Damit müssen wir Schluss machen und klimaschädliche Subventionen abbauen. Wir fordern finanzkräftige Investoren wie Versicherer, Zentralbanken, öffentliche und private Einrichtungen bis hin zu Kommunen zu Divestment auf. Das bedeutet, dass sie ihre Einlagen aus Kohle, Gas und Öl abziehen und in andere, nachhaltige Sektoren investieren. Denn Investitionen in den Klimaschutz sind Investitionen in den Wohlstand von morgen.

Werde auch Du zum Klimaschützer!

Wir können die Klimakrise nur gemeinsam abwenden: Wer weniger Strom verbraucht und effiziente Haushaltsgeräte anschafft, spart nicht nur Geld, sondern leistet auch einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Wer noch dazu möglichst oft auf Fahrrad, Bus und Bahn umsteigt oder anstelle des eigenen Autos auf Car-Sharing zurückgreift, ist bequem und klimafreundlich mobil. Außerdem wollen wir Elektroautos mit Kaufprämien fördern und die Programme zur energetischen Gebäudesanierung durch einen Energiesparfonds von drei Milliarden Euro deutlich aufstocken. Energieeinsparung und -effizienz sind effektiver Klimaschutz und müssen endlich gesetzlich besser gefördert werden.

Es gibt keinen Planeten B. Deshalb: Ändern wir die Politik, nicht das Klima!

Hintergrundinformationen als PDF:

BDK-Beschluss: Ändern wir die Politik, nicht das Klima!, 22.11.2015

Aktionsprogramm Klimaschutz, 11/2014

100 Prozent sichere Energie, Kapitel B des Bundestagswahlprogramms 2013

Nachhaltige Mobilität für alle, Kapitel J des Bundestagswahlprogramms 2013

Teile diesen Artikel

Klicke auf die Buttons, um das jeweilige Netzwerk zu aktivieren. Beachte, dass dadurch persönliche Daten an Facebook, Twitter oder Google übertragen werden.