Einstieg in den Kohleausstieg jetzt!

Mit unserer Kampagne gegen die Kohle wollen wir den Einstieg in den Kohleausstieg einleiten. Worum es geht, was wir wollen und wie Du dich beteiligen kannst erfährst du hier:

Dunkle Rauchschwaden überschatten die Energiewende. Das Comeback der Kohle wirft den Klimaschutz zurück in die Steinzeit. Solange Kohlekraftwerke weiter ungehindert Kohlendioxid (CO2)ausstoßen dürfen, droht Deutschland seine Klimaziele zu verfehlen – selbst wenn der Ausbau der Erneuerbaren Energien weiter geht. Bis 2020 will Deutschland 40 Prozent weniger CO2 erzeugen. Diese Mission ist in akuter Gefahr. Die größten Klimakiller müssen deshalb durch CO2-Grenzwerte ausgebremst werden. Für uns GRÜNE liegt die Alternative auf dem Tisch: Entweder wir wagen jetzt den Einstieg in den Kohleausstieg oder die Große Koalition fällt das Todesurteil für den internationalen Klimaschutz.

KOHLE GEFÄHRDET KLIMA, NATUR UND MENSCH

Kohle oder Klima: Deutschland muss sich entscheiden. Die Braunkohle ist die klimaschädlichste Form der Stromerzeugung. Allein das Kraftwerk Jänschwalde erzeugt mehr CO2 als 26 afrikanische Länder zusammen. Ungeachtet dieser Fakten hat die Produktion von Braunkohlestrom 2013 alarmierende Ausmaße angenommen. Auch wenn die Kohleproduktion inzwischen wieder etwas gesunken ist, lässt sich die bittere Wahrheit nicht mehr kleinreden: Die Kohle ist der große Risikofaktor der Merkelschen Energiepolitik. Auf die Bundesregierung ist kein Verlass, solange sie es nicht mit der Kohlelobby aufnimmt. Sie sollte aufhören, den globalen Drecksstrom-Skandal einfach hinzunehmen.

Ein Bagger gräbt einen Globus ab. Daneben der Schriftzug: "Kohle stoppen, Klima retten."
 Foto: gruene.de (CC BY 3.0)

Kohle killt Klima. Die Verbrennung von Kohle ist mitverantwortlich für die globale Erderwärmung. Schon jetzt leiden Menschen auf der ganzen Welt unter der Klimakatastrophe, die Leben auslöscht und Hunger, Durst und Flucht drastisch verschärft.

Kohle zerstört Heimat. Kohlebagger überrollen ganze Dörfer. Dort wo einmal die Heimat vieler Menschen war, klaffen nun die abgrundtiefen Löcher der Tagebaue. Seit 1945 mussten in Deutschland ca. 300 Ortschaften der Kohleweichen und rund 110.000 Menschen wurden vertrieben.

Kohle nimmt uns die Luft zum Atmen. Durch Kohleabbau und -verbrennung wird die Umwelt mit Schadstoffen und Feinstaub belastet. Umweltgifte wie Ruß und Stickoxide sind die Ursache von Asthma, Herzinfarkten und Lungenkrebs. Auch hochgefährliches Quecksilber wird durch den Dampf der Kohleschlote freigesetzt.

Unsere Forderungen

Es ist höchste Zeit, die Kohle dort zu lassen wo sie hingehört: unter der Erde. Der Einstieg in den Ausstieg muss jetzt eingeleitet werden:

Dreckigste Klimakliller herunterfahren. Wir wollen den Kohleausstieg angehen und CO2-Grenzwerte durchsetzen. Dadurch könnten allein bei den 'Dreckigsten Drei' der deutschen Kohlekraftwerke (Weisweiler, Jänschwalde und Boxberg) 30 bis 40 Mio. Tonnen CO2 jährlich eingespart werden. Diese Klimakiller, deren Stromproduktion besonders schmutzig ist, müssen sofort ausgebremst werden. Mit einer nachhaltigen, zukunftsorientierten Energieversorgung sind sie nicht zu vereinbaren.

Keine Kohle-Subventionen. Die Subventionen für fossile Energien sind gigantisch. 2011 beliefen sich diese weltweit auf ca. eine halbe Billion Euro. Mit dieser zukunftsvergessenen Politik muss endlich Schluss sein, deshalb lehnen wir auch einen sogenannten Kapazitätsmarkt für Kohlekraftwerke ab. Dort könnten abgeschaltete Kraftwerke weiter Geld verdienen, in dem sie Reserven vorhalten, falls einmal Engpässe im Stromnetz entstehen. Unrentable Klimakiller sollen so durchgefüttert werden, obwohl flexible Gaskraftwerke für diese Rolle viel geeigneter sind.

Keine neuen Tagebaue. Nirgendwo wird der Kohle-Irrsinn so deutlich wie an den Bruchkanten der Tagebaue. Naturlandschaften werden vernichtet und Menschen entwurzelt. Im brandenburgischen Welzow müssen 800 Menschen weichen, obwohl die Kohle unter ihrer Häusern nicht mehr gebraucht wird.

Durch die Lausitz nach Paris

menschen bei anti-atom-kette
Die Anti-Atom-Proteste haben gezeigt, dass sich Risiko-Technologien ausschalten lassen. Foto: campact, Änderungen vorgenommen (CC BY 2.0)

Wir wollen eine Debatte über die gravierenden Folgen der Kohleverbrennung anstoßen und Kohlekraftwerke jetzt ausbremsen. Die Anti-Atom-Bewegung hat gezeigt, dass gefährliche Technologien durch Protest und Engagement lahmgelegt werden können. Durch Aktionen auf der Straße und online werden wir die Große Koalition unter Druck setzen. Mit Demos und Menschenketten soll der lokale Widerstand gegen die Kohle gestärkt werden. Spätestens zum Weltklimagipfel Ende 2015 in Paris muss der Einstieg in den Kohleausstieg gelungen sein – ein neuer Weltklimavertrag wird ansonsten unmöglich werden.

Mach mit bei der Anti-Kohle-Kampagne

Eine wirkliche Chance die Kohle auszubremsen haben wir nur mit Deiner Unterstützung. Damit aus einzelnen Aktionen eine mächtige Bewegung erwächst, brauchen wir das Engagement von vielen. Hilf uns dabei den Kohleausstieg einzuleiten. Beteilige Dich an unseren Aktionen, unterstütze die Proteste vor Ort und informiere Dein Umfeld über die schwerwiegenden Konsequenzen der Kohleverbrennung.

  • Aktuelle Infos, Aktionsvorschläge und Materialien zur Kohle und den Aktionstagen findest Du unter gruene.de/kohleausstieg
  • Eine schlagkräftige Kampagne kostet Geld. Wir freuen uns deshalb über Deine finanzielle Unterstützung. Spenden kannst Du unter: gruene.de/
    spende-gegen-kohle

Teile diesen Artikel

Klicke auf die Buttons, um das jeweilige Netzwerk zu aktivieren. Beachte, dass dadurch persönliche Daten an Facebook, Twitter oder Google übertragen werden.