Von Berlin aus macht sich Simone Peter auf den Weg in neun Bundesländer. Foto: gruene.de (CC BY 3.0)

Simone Peter auf Hoftour

Simone Peter, Bundesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, geht auf Biohof-Sommertour quer durch Deutschland. Bis Ende Juli besucht sie mehr als zwei Dutzend Betriebe und Initiativen in neun Bundesländern rund um die Themen gute Lebensmittel, ökologische Landwirtschaft und artgerechte Tierhaltung.

Einen Bericht mit Simones Eindrücken von der Hoftour findet ihr hier.

Im Gespräch erkundigt sich Simone Peter nach der Situation von Bäuerinnen und Bauern und spürt aktuellen Trends nach – vom Urban Gardening über die „Essbare Stadt“ bis hin zur solidarischen Landwirtschaft.

#Hoftour

Zum Auftakt der sommerlichen Biohof-Tour besuchte sie am Dienstag, den 23. Juni 2015, den „Hanfer Hof“ in Hennef-Hanf. Auf dem „Hanfer Hof“ baut die Landwirtschaftsinitiative „Solawi“ auf ca. 16 Hektar Gemüse an, das auch von den über 100 Mitgliedern mitgepflegt und geerntet wird. In einem Verteilnetzwerk wird die Ernte wöchentlich verteilt und so eine direkte Partnerschaft zwischen Verbraucher und Bauer hergestellt.

Termine

Dienstag, 23. Juni 2015: Nordrhein-Westfalen

Dienstag, 23. Juni 2015: Simone besuchte die solidarische Landwirtschaftsinitiative „Solawi“ in Hennef-Hanf (Nordrhein-Westfalen).

Dienstag, 07. Juli 2015 und Mittwoch, 08. Juli 2015: Niedersachsen

Dienstag, 07. Juli 2015: Simone besuchte die Zukunftsinitiative Niedrigenergie-Gewächshaus in Hannover-Ahlem, die “Weltgärten” der Initiative Transition Town Hannover sowie den Biolandhof Freese bei Leer (Ostfriesland)

Mittwoch, 08. Juli 2015: Simone besuchte die Solawith-Initiative auf dem Biohof Vahlbruch in Coppenbrügge bei Hameln und die Foodsharing-Initiative Osnabrück.

Montag, 20. Juli 2015: Brandenburg

Simone besuchte gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Benjamin Raschke den Gärtnerhof im Brandenburgischen Kuschkow und die Gläserne Molkerei in Münchehofe, außerdem traf sie sich mit einem Vertreter des Spreewaldverbandes.

Freitag, 24. Juli 2015: Rheinland-Pfalz

Am Freitag, den 24. Juli, ist Simone mit dem Landtagsabgeordneten Dieter Johnen zu Besuch in der essbaren Stadt Andernach, wo die Stadtverwaltung gezielt den Anbau von Obst und Gemüse im öffentlichen Raum ermöglicht. Im Anschluss besucht sie gemeinsam mit den Grünen Landesministerinnen Eveline Lemke und Ulrike Höfken das Weingut Bäcker in Bad Neuenahr-Ahrweiler.

Montag, 27. Juli 2015 und Dienstag, 28. Juli 2015: Baden-Württemberg

Am Montag besucht Simone erst einen Milchviehbetrieb mit schwarzwaldtypischen Steillagen in Triberg und danach den gläsernen Legehennenstall des Hönighof in Mühlingen bei Konstanz. Danach findet bei der Winzergenossenschaft Hagnau eine öffentliche Abendveranstaltung zum Thema “Global Denken – Lokal handeln” statt.

Am Dienstag wird sich Simone bei BODAN, einem Großhandel für Naturkost mit Sitz in Überlingen, über die Entwicklung der Vermarktung von Bioprodukten informieren, zu guter letzt besichtigt sie danach den Demeterhof von Peter Bentele in Tettnang, auf dem vorwiegend Obst und Hopfen angebaut werden.

Bei allen Terminen wird sie vom Grünen Landtagsabgeordneten des Bodenseekreises Martin Hahn begleitet werden.

Mittwoch, 29. Juli 2015 und Donnerstag, 30. Juli 2015: Bayern

Am Mittwoch tritt Simone gemeinsamen mit der bayerischen Landesvorsitzenden Sigi Hagl auf dem Moirhof bei Augsburg in den Austausch mit Bäuerinnen aus der Region.

Am nächsten Tag wird sie mit der Bundestagsabgeordneten Beate Walter-Rosenheimer den Obergrashof bei Dachau besichtigen. Die Demeter-Gärtnerei beherbergt auf ihrem Gelände nicht nur mehrere Familien, sondern auch einen Kindergarten. Enden wird der Tag in Fürth, wo Simone und der Bundestagsabgeordnete Uwe Kekeritz sich mit Vertretern lokaler Brauereien treffen, unter anderem wird es um mögliche Auswirkungen der Fracking-Technologie auf das Trinkwasser gehen.

Teile diesen Artikel

Klicke auf die Buttons, um das jeweilige Netzwerk zu aktivieren. Beachte, dass dadurch persönliche Daten an Facebook, Twitter oder Google übertragen werden.