Header bestehend aus Logo und aktuellem Thema

Hauptinhalte

Equal Pay Day: Echte Lohngerechtigkeit statt kleine Trostpflaster

Zum Equal Pay-Day erklärt Katrin Göring-Eckardt, Spitzenkandidatin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:

"Es ist ein Armutszeugnis für diese Bundesregierung, dass die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen weiterhin weit auseinanderklafft. 77 Tage haben Frauen in diesem Jahr faktisch umsonst gearbeitet. Das ist absolut inakzeptabel.

Doch anstatt für wirkliche Lohngerechtigkeit zu sorgen, versinkt die Große Koalition bei diesem Thema im Streit. Für die Frauen gibt’s von der Bundesregierung nur ein kleines Trostpflaster: Das Entgelttransparenzgesetz. Aber dieses Gesetz schafft weder Transparenz noch Lohngerechtigkeit. Nur 40 Prozent der berufstätigen Frauen würden Transparenz einfordern können und es hilft ihnen auch nicht, ihr Recht durchzusetzen. Betroffene Frauen müssten immer noch individuell vor Gericht gerechte Bezahlung einklagen.

Was die Koalition bei ihrem Streit komplett übersieht: Echte Lohngerechtigkeit ist mehr als gleiches Entgelt. Drei Viertel des Lohnunterschieds sind strukturell begründet. Frauen arbeiten häufiger in Teilzeit oder geringfügigen Jobs, nehmen weniger häufig Führungspositionen ein und typische Frauenberufe sind schlechter bezahlt. Das ist nicht nur ungerecht, es ist auch nicht zu erklären, warum in unserer Gesellschaft gerade die Fürsorge für andere Menschen, für Kinder, für Kranke, für Ältere, schlechter bezahlt wird.

Für echte Lohngerechtigkeit müssen wir diese Berufe finanziell und in ihrem gesellschaftlichen Ansehen aufwerten. Das Recht auf Teilzeit muss durch ein Rückkehrrecht auf Vollzeit ergänzt und Minijobs mittelfristig in richtige Jobs umgewandelt werden. Ein Entgeltgleichheitsgesetz braucht ein Verbandsklagerecht, um Frauen bei der Durchsetzung ihres Rechts zu unterstützen. Und mehr Frauen müssen die gläserne Decke durchstoßen und in Unternehmen Führungsverantwortung übernehmen. Unser Ziel: Wir wollen den Equal Pay Day nicht erst am 18. März feiern – sondern schon am 1. Januar. Erst dann ist echte Lohngerechtigkeit erreicht."