Text: "Der September wird Grün. Unterstütze die grünen Wahlkämpfe", daneben ein schwarzer Kreis mit einem grünen Kreuz drüber.

In den Startlöchern

Zwei Tage vor Beginn der 35. Bundesdelegiertenkonferenz der GRÜNEN kündigt Wahlkampfleiterin Steffi Lemke an: „Der anstehende Parteitag ist ein Fest der grünen Inhalte.“

"Ich freue mich auf einen spannenden Parteitag", sagte Steffi Lemke am Mittwoch in Berlin. "Unsere Partei meint es Ernst mit Inhalten vor Macht." Unter dem Motto "Deutschland ist erneuerbar" diskutieren wir GRÜNEN ab übermorgen drei Tage lang das Wahlprogramm. Am Ende des Parteitages wird das grüne Angebot für die Bundestagswahl auf dem Tisch liegen.

"Mit über 2.600 Änderungsanträgen werden wir drei Tage eine intensive, tiefe, inhaltliche Debatte über unser Wahlprogramm führen", sagte Lemke. Auch wenn die insgesamt 3390 Seiten Anträge viel Arbeit bedeuteten, zeigt sich Lemke begeistert von der Qualität und Quantität dieser Anträge. "Sie zeigen, dass die gesamte Partei viel stärker in einer neuen, inhaltlichen Breite diskutiert." Die Änderungsanträge konzentrieren sich auf die Bereiche Wirtschaft, Haushalt, Finanzen, Sozial-, und Energiepolitik. Der Debattenbedarf ist hoch. Lemke rechnet mit einer Vielzahl an Abstimmungen.

Wir GRÜNE wollen mehr Investitionen in Bildung und Kinderbetreuung, ein Steuerkonzept, das Haushalte mit einem Einkommen bis zu 60.000 Euro entlastet, Mindestlohn und Garantierente, eine echte, faire Energiewende, Gleichstellungspolitik für Frauen, Gleichberechtigung für Menschen unterschiedlicher sexueller Identität, eine humane Flüchtlingspolitik und gerechtere Verhältnisse in der Arbeitswelt. "Man muss von seiner eigenen Arbeit leben können", forderte Lemke.

Konkret, komplett und machbar

Die drei Schwerpunkte des grünen Wahlprogramms lauten: Eine gerechtere Verteilung von Chancen und Wohlstand, eine weitere Modernisierung unserer Gesellschaft und einen ökologischen Umbau. Ein Programm, das "konkret, komplett und machbar" ist, untermauert den grünen Wandel.

"Wir können Politik für eine Gesellschaft machen, die solidarischer, moderner, offener und toleranter ist, als die schwarz-gelbe Merkel-Koaltion", so Lemke. Wir GRÜNE wollen am Wochenende deutlich machen, dass wir den politischen Wandel gemeinsam mit der SPD durchsetzen können. "Daher schreiben wir das Ziel, eine Koalition mit der SPD zu bilden, auch in unser Wahlprogramm." Die Menschen wollen und sollen wissen, was für eine Koalition sie bekommen, wenn sie GRÜN wählen. "Nicht aus Liebe oder Sentimentalität - sondern begründet in unseren Inhalten."

Zur 35. Bundesdelegiertenkonferenz von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, die vom 26. bis 28. April in Berlin stattfindet, werden 820 Delegierte und 400 MedienvertreterInnen erwartet. Nach dem Antragstellertreffen am Freitag werden die Grünen-Spitzenkandidaten Katrin Göring-Eckardt und Jürgen Trittin mit ihren Reden den Parteitag eröffnen. Die Reden der Bundesvorsitzenden Cem Özdemir und Claudia Roth sind am Samstag zu hören. Als Gäste sprechen zudem SPD-Chef Sigmar Gabriel und Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma. Am Sonntag spricht Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg.

Teile diesen Artikel

Klicke auf die Buttons, um das jeweilige Netzwerk zu aktivieren. Beachte, dass dadurch persönliche Daten an Facebook, Twitter oder Google übertragen werden.