Als Text: "Nutzerumfrage. Hilf uns, gruene.de noch besser zu machen!". Daneben ein Block und ein Stift.

Grüne überholen FDP

Politikwechsel in Niedersachsen, sechs rot-grüne Landesregierungen, eine deutliche Mehrheit im Bundesrat und jetzt 60.000 Parteimitglieder: 2013 ist grün.

An diesem Wochenende wurde die 60.000er-Marke geknackt – und damit haben wir so viele Mitglieder wie nie zuvor. Foto: gali367/Flickr.com (CC BY-NC-SA 2.0)

Politisch sind die Grünen schon längst drittstärkste Kraft im Land, jetzt ziehen wir auch bei den Mitgliederzahlen nach: „Unser Ziel, die FDP bei den Mitgliedern zu überholen, haben wir erreicht“, sagt Bundesgeschäftsführerin Steffi Lemke. „Das ist einfach mal geil!“ An diesem Wochenende haben wir die 60.000er-Marke geknackt – und damit so viele Mitglieder wie nie zuvor. „Wir haben seit Jahren einen kontinuierlichen Zuwachs“, sagt Lemke. „Die Menschen finden bei uns die Möglichkeit, sich aktiv und relevant in die Politik einzumischen.“ Das sei das Geheimnis des grünen Wachstums.

2013 ist durch und durch grün: Erst im Januar hatten wir Grünen bei der niedersächsischen Landtagswahl ein Rekordergebnis von 13,7 Prozent eingefahren. In der vergangenen Woche haben SPD und Grüne in Hannover Schwarz-Gelb nach zehn Jahren auf der Regierungsbank abgelöst. „Ein weiterer Zacken ist heute aus Merkels Krone gebrochen“, sagte der Grünen-Spitzenkandidat Jürgen Trittin dazu.

„Die Eintrittsgründe, die wir von unseren Neuen immer wieder hören sind vor allem, dass sie sich für die Energiewende stark machen wollen“, sagt Steffi Lemke. „Und dass sie bei der wachsenden Ungerechtigkeit in unserem Land nicht tatenlos zusehen wollen.“ Doch für das was wir vorhaben, brauchen wir noch mehr Unterstützung. Entscheide auch Du dich dafür, aktiv bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Politik mitzugestalten, um im September die schwarz-gelbe Merkel-Koalition abzulösen.

Hier kannst Du direkt Mitglied werden.

Teile diesen Artikel

Klicke auf die Buttons, um das jeweilige Netzwerk zu aktivieren. Beachte, dass dadurch persönliche Daten an Facebook, Twitter oder Google übertragen werden.