Auf gelbem Hintergrund steht zwischen zwei Balken: "Urwahl: Basis ist Boss" und darunter "Bis zum 1.11. Mitglied werden und mitbestimmen!". Daneben vier hoch gehaltene Arme.
banker schlägt die hände vor börsenkurs zusammen
Foto: © dpa

Wirtschaft und Wachstum

Wir brauchen die Abkehr von einer Wirtschaftsweise, die ignoriert, dass unsere Ressourcen begrenzt sind und wir uns damit unserer natürlichen Lebensgrundlagen berauben. Wir wollen an einem alternativen Wirtschafts- und Wohlstandsmodell sowie an vorhandenen Widersprüchen arbeiten. In der Kommentarspalte unter jedem Eintrag können sich alle an der Diskussion beteiligen.

Die große Herausforderung unserer Zeit ist der Klimawandel – und vor diesem Hintergrund das Zusammenbringen von Ökologie und Ökonomie. Wir brauchen die Abkehr von einer Wirtschaftsweise, die ignoriert, dass unsere Ressourcen begrenzt sind und wir uns damit unserer natürlichen Lebensgrundlagen berauben.

Die Kritik an einem solchen Wirtschaftsmodell eint das Anliegen, Strategien und Wege der ökologischen Modernisierung zu erarbeiten und umzusetzen. Zugleich gibt es unter den Protagonisten jedoch auch unterschiedliche Einschätzungen, was die „Grenzen des Wachstums“ und ein „Wachstum der Grenzen“ angeht. Als Grüne wollen wir an einem alternativen Wirtschafts- und Wohlstandsmodell sowie an vorhandenen Widersprüche arbeiten.

Leitende Fragen dieser Debatte sind dabei unter anderem: Wie schaffen wir den Wandel hin zu einer nachhaltigen Wohlstandsgesellschaft? Welche Aufgabe haben dabei Markt und Staat? Welche Rolle spielen Innovationen von Industrie und Mittelstand? Wie steht es um die Entkopplung von Wachstum und Ressourcenverbrauch? Welche Bedeutung haben dabei so genannte Reboundeffekte? Wie kommen wir zu einem positiven Leitbild einer grünen bzw. nachhaltigen Wirtschaftsweise?

 

Neue Grüne Märkte mutig und ordnungspolitisch gestalten

Portraitfoto eines Mannes.
Klaus Stähle ist Vorstand von Unternehmensgrün. Foto: © Stephanie Leisten Fotografie

30. September 2015

Klaus Stähle, Vorstand von Unternehmensgrün, plädiert für die mutige ordnungspolitische Ausgestaltung neuer und innovativer grüner Märkte.

Hier geht's zum Artikel

Finanzmärkte bändigen und ökologisch-sozial ausrichten

 Foto: gruene.de (CC BY-NC 3.0)

12. August 2015

Gerhard Schick meint: Mit diesem Finanzsektor kann man kein ökologisch-soziales Umsteuern erreichen. Dazu müsste er im Verhältnis zur Realwirtschaft kleiner und weniger komplex werden - und wegkommen von der kurzfristigen Renditeorientierung.

Hier geht's zum Artikel

Auf die richtige Mischung kommt es an!

Das Konterfei von Bärbel Höhn
Bärbel Höhn Foto: © Grüne Bundestagsfraktion

21. Juli 2015

Um gute Umwelt- und Klimapolitik zu machen, muss sich eine Gesellschaft zunächst selber Ziele setzen. Für Bärbel Höhn ist bei der entsprechenden Instrumentenwahl der Mix und die politische Ausgestaltung entscheidend.

Hier geht's zum Artikel

Ökologische Finanzreform konsequent vorantreiben

Das Konterfei eines Mannes
Sven-Christian Kindler Foto: © Grüne Bundestagsfraktion

6. Juli 2015

Die Klimaziele liegen noch in weiter Ferne. Um das Schlimmste zu verhindern, müssen Strukturen grundlegend verändert werden. Wie soll eine Finanzreform gestaltet sein, damit die grüne Transformation gelingt, fragt sich Sven-Christian Kindler?

Hier geht's zum Artikel

Grüne Wirtschaftspolitik: Niemals strangulierend, immer stimulierend

Winfried Kretschmann

30. Juni 2015

Um das alte Versprechen vom Wohlstand für alle einzulösen, müssen Wirtschaftswachstum und Naturverbrauch entkoppelt werden. Das geht nur mit einem ökologischen Ordnungsrahmen für die Wirtschaft - und europaweit einheitlichen Standards für die digitale Ökonomie.

Hier geht's zum Artikel

Grüne Ordnungspolitik: Leitplanken für eine öko-soziale Marktwirtschaft

Das Konterfei von Ralf Fücks.
Ralf Fücks Foto: © Böll Stiftung

19. Juni 2015

Für Ralf Fücks ist der Brückenschlag zwischen Marktwirtschaft und Ökologie möglich. Wer auf diesem Weg vorangeht, werde die besseren Karten haben.

Hier geht's zum Artikel

Respekt

Porträtfoto eines Mannes.
Malte Spitz Max Löffler Foto: © gruene.de (CC BY 3.0)
Porträtfoto eines Mannes.
Malte Spitz Max Löffler Foto: © gruene.de (CC BY 3.0)

13. Juni 2015

Wirtschaft und Grüne. Das ist seit Jahrzehnten ein angeblicher Gegensatz, der in der Öffentlichkeit immer wieder gerne aufgemacht wird. Daran sind wir Grüne nicht ganz unschuldig, meinen Malte Spitz und Max Löffler

Hier geht's zum Artikel

Der ökologische Umbau der Wirtschaft geht nur sozial

Das Konterfei eines Mannes
Sven-Christian Kindler Foto: © Grüne Bundestagsfraktion
Das Konterfei eines Mannes Das Konterfei einer Frau
Katharina Dröge Foto: © Grüne Bundestagsfraktion

30. April 2015

In ihrem Blogbeitrag beschreiben Katharina Dröge und Sven-Christian Kindler, warum der Weg zu einer erfolgreichen ökologischen Wirtschaft nur über eine starke und glaubwürdige Sozialpolitik führt.

Hier geht's zum Artikel

Gefährlicher Geiz

Das Konterfei von Frank Bsirske.
Frank Bsirske Foto: © Kay Herschelmann/verdi

17. März 2015

Unser Wohlstand ist bedroht. In den Schulen bröckelt der Putz. Der Wind- und Solarstrom kommt nicht von Nord nach Süd. Und auf dem Land lahmt das Internet.

Hier gehts zum Artikel

"Wir müssen Monopole knacken"

Das Konterfei von Dieter Janecek.
Dieter Janecek MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Bundestag  Foto: @ Grüne Bundestagsfraktion
Das Konterfei von Gerhard Schick.
Dieter Janecek MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Bundestag  Foto: @ gruene.de (CC BY-NC 3.0)

17. März 2015

Dieter Janecek und Gerhard Schick eint die Vision einer Wirtschaft, die auf fairem Wettbewerb basiert und die weniger Ressourcen verbraucht. Doch es gibt auch Differenzen. Der schrägstrich hat den wirtschaftspolitischen und den finanzpolitischen Sprecher der grünen Bundestagsfraktion zu einem Streitgespräch eingeladen.

Hier geht's zum Artikel

Für eine Grüne Wirtschaftspolitik, die ökologisch gestaltet und ökonomisch überzeugt!

Porträtfoto von Cem Özdemir
Cem Özdemir, Bundesvorsitzender von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. Foto: © Sedat Mehder

16. Januar 2015

Cem Özdemir meint: Wir müssen glaubwürdig deutlich machen: Grüne Wirtschaftspolitik lohnt sich für unser Land und seine Zukunft!

Hier gehts zum Artikel

An Wachstumskritik wachsen

22. Oktober 2014

Die wachstumskritische Bewegung ist ein politischer Weckruf für unsere Partei, argumentiert Daniel Constein, einer der Koordinatoren der Degrowth-Konferenz. 

Hier geht's zum Artikel

Aufbruch in die Grüne Ökonomie

Das Konterfei von Dieter Janecek.
Dieter Janecek MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Bundestag  Foto: @ Grüne Bundestagsfraktion
Dieter Janecek MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Bundestag  Foto: gruene.de (CC BY-NC 3.0)

7. Oktober 2014

Dieter Janecek und Gerhard Schick werben dafür, die doppelte Entkopplung von Wirtschaftswachstum und Ressourcenverbrauch zum zentralen Projekt gemeinsamer Diskussionen und neuer Denkanstöße zu etablieren. Technologische und soziale Innovationen müssen konsequent zusammen gedacht werden.

Hier geht's zum Artikel

Freihandel jenseits der Wachstumsgläubigkeit

Das Konterfei von Dieter Janecek.
Dieter Janecek MdB, Buendnis 90/Die Gruenen im Bundestag Foto: @ Grüne Bundestagsfraktion

17. September 2014

Dieter Janecek plädiert für eine Positivagenda beim Freihandel und für ein alternatives Verhandlungsmandat bei TTIP. Sein Ziel: nicht mehr Wachstum, sondern Sustainable Economy dank höherer Standards, auf beiden Seiten des Atlantiks.

Hier gehts zum Artikel

Ökonomie ist von Kultur nicht zu trennen

Das Konterfei von Eva Leipprand.
Eva Leipprand Foto: © Eva Leipprand

17. September 2014

Das herrschende Wirtschaftssystem ist veränderbar. Wir Grüne sollten uns der Suche nach Alternativen entschiedener öffnen, findet Eva Leipprand.

Hier gehts zum Artikel

Das neue "Made in Germany"

Porträtfoto von Cem Özdemir
Cem Özdemir, Bundesvorsitzender von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. Foto: © Sedat Mehder

8 . August 2014

Der deutschen Wirtschaft täten ambitioniertere ökologische Vorgaben gut, schreibt Cem Özdemir in einem Gastbeitrag für das Handelsblatt.

Hier gehts zum Artikel

Von Wertschöpfung und Wertschätzung

Das Konterfei von Kerstin Andreae
Dialog zwischen Kerstin Andreae und Rasmus Andresen von den Gruenen Foto: © Marion Hunger

4 . August 2014

Zukunftsfähiges Wirtschaften geht nur ökologisch, so Kerstin Andreae. Aber auch umgekehrt gilt, dass Ökologie sich rechnen muss.

Hier gehts zum Artikel

Wachstum oder Schrumpfung - das ist nicht die Frage!

Das Konterfei von Hermann Ott.
Dr. Hermann E. Ott MdB, Mitglied des Deutschen Bundestages Foto: © Grüne Bundestagsfraktion

4. August 2014

Hermann E. Ott erklärt, dass rein technologische Lösungen nicht ausreichen. Unsere Art zu Wirtschaften ist entscheidend dafür, ob wir unsere Lebensgrundlagen erhalten können oder nicht.

Hier gehts zum Artikel

Für eine Neupositionierung in der grünen Wirtschaftspolitik

 Foto: gruene.de (CC BY-NC 3.0)

26. Juni 2014

Gerhard Schick möchte klare Kante gegen Big Business zeigen. Für Wettbewerb und gesellschaftliche Freiheit und eine neue Idee von Wohlstand.

Hier gehts zum Artikel

Intelligent wachsen: Die grüne Revolution

Das Konterfei von Ralf Fücks.
Ralf Fücks Foto: © Böll Stiftung

25. Juni 2014

Ralf Fücks stellt in seinem Beitrag zur Programmdebatte Wirtschaft und Wachstum zwölf Thesen für eine grüne Revolution vor.

Hier geht's zum Artikel

Bericht vom Workshop

31. Mai 2014

Ein Bericht aus dem Länderratworkshop „Wohlstand, Wachstum, Wertschöpfung – Wege zu einer ökologisch-sozialen Marktwirtschaft“.

Hier geht's zum Artikel

Grafikteaser mit Text: Deine Spende - Für starke GRÜNE
 Foto: gruene.de (CC BY-NC 3.0)

Teile diesen Artikel

Klicke auf die Buttons, um das jeweilige Netzwerk zu aktivieren. Beachte, dass dadurch persönliche Daten an Facebook, Twitter oder Google übertragen werden.